Google: Verpflichtende Update und Supportzeitrahmen für alle Androidgeräte

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Fühlen Sie sich sicher wenn Sie Ihr Smartphone verwenden?
Rein technisch betrachtet sollte Ihre Antwort eher ein vorsichtiges "Nein", als ein klares "Ja" sein.

Die Liste der veröffentlichten Sicherheitslücken in Android umfasst derzeit 514 Einträge.

Ich möchte initiieren die Updatewillkür bei Android zu stoppen.
Es muss endlich eine flächendeckende Lösung für neue und "alte" Geräte her!

Nunmehr läuft Android nicht mehr nur in Ihrem Smartphone, Tablet, Computer sondern auch in Fernsehern oder in Ihrem neuen Auto.

Sicherheitsupdates? Zumeist Fehlanzeige!

Die Fragmentierung (Anzahl unterschiedlicher aktiver Versionen) des Betriebssystems Android ist bekannt und bekanntermaßen ein Problem. Erst vor ein paar Tagen wurde wieder eine gravierende Sicherheitslücke bekannt, die alle Geräte ab Android 4.4.4 betrifft.

Google selbst pflegt z.B. seine Nexus Geräte einige Zeit lang, jedoch gibt es weltweit allein eine Milliarde an Android Smartphones - von denen die Meisten schon lange keine Betriebssystem- oder Sicherheitsupdates erhalten.
Frei nach dem Motto: "Es funktioniert ja alles!"

Dies gilt sowohl für "Alt"geräte, "Billig"modelle oder Neuauflagen wie das Galaxy S5 neo, oder S5 mini welches vom Hersteller nicht den gleichen Sicherheitsstandard erhält wie ein älteres Galaxy S5 oder die neuen Modelle S6 oder S7. (Samsung wird hier nur exemplarisch für alle anderen Hersteller genannt).

Von der Fachpresse oder Initiativen wie SIBA (Sicher im Netz) wird immer wieder auf Sicherheitslücken bei Android hingewiesen.
Einen breiten Konsens gibt es aber in der Presse nicht, dieses breitenwirksam journalistisch anzuprangern und ändern zu wollen.
Stattdessen werden stetig und ausführlich die Vorteile neuer Geräte lobgepriesen, inklusive deren neuer sicherer Androidsoftware.

Was mit den "alten" Geräten passiert scheint gleichgültig.

Weiterhin wird die Sicherheitproblematik absurderweise teils als unlösbar angesehen, anstatt es vorerst ernsthaft versuchen zu wollen.

Ich persönlich verstehe nicht, warum es von fast allen Nutzern toleriert wird, dass Hunderte von Millionen Geräten keine Updates erhalten, obwohl dies technisch möglich ist.

Beispielsweise funktioniert auf einem betagten Galaxy S2 oder S4 "ohne Weiteres" die aktuelle Version Android 6.0.1 inklusive der monatlichen Sicherheitsupdates, die Google dankenswerterweise seit Android 6 eingeführt hat. Dies ist jedoch derzeit nur einem Bruchteil an versierten Nutzern vorenthalten.

Die Sicherheit ist bei Betriebssystemen wie iOS, MacOS oder Windows eine Selbstverständlichkeit. Bei Android hingegen eine Frage des Herstellers und des "richtigen" Gerätes.

Fakt ist: Unter anderem Smartphones enthalten immer mehr Daten.

Zumeist persönliche Daten, wie Fotos, Telefonnummern, Emailadressen, Notizen, aufgezeichnete Gedanken oder sogar Passwörter. All dies bleibt mehr als unzureichend ungeschützt gegenüber Angreifern.

Vielleicht ist uns deren Wert nicht immer so bewusst. Es geht ja auch zumeist nichts verloren. Das wir jedoch Daten mit Angreifern teilen ohne es zu wissen, stimmt mich mehr als bedenklich!

Warum? Weil Google sich seit vielen Jahren machtlos gibt. Sich einerseits über die Marktmacht seines Betriebssystems freut, jedoch nicht bereit ist ein Machtwort zu sprechen - nicht bereit ist eine herstellerübergreifende verbindliche Regelung über Dauer und Geschwindigkeit der Sicherheitsupdates oder Betriebsystemupdates zu treffen, sofern dies sicherheitrelevant wäre.

Wer nun sagt, Google hätte da gar keine Handhabe dem sei gesagt:

Dies ist nicht so. Google hat seit Android 4.4 alle Hersteller dazu verpflichtet beim Booten des Gerätes den Schriftzug "Powered by Android" einzublenden.
Wenn solche kosmetischen herstellerübergreifenden Regelungen getroffen werden können, dann sollte dies auch - viel mehr noch - für IHRE (Daten)sicherheit gelten.



Heute: Karl verlässt sich auf Sie

Karl Wester-Ebbinghaus benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Google: Google: Verpflichtende Update und Supportzeitrahmen für alle Geräte”. Jetzt machen Sie Karl und 82 Unterstützer/innen mit.