Fortführung Berufseinstiegsbegleiter an Mittelschulen

Fortführung Berufseinstiegsbegleiter an Mittelschulen

2.430 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.
Startdatum

Warum ist diese Petition wichtig?

Gestartet von Christian Beißner

Liebe Abgeordnete der CSU Fraktion und FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag:

Sie haben sich am 06.04.22 gegen den Erhalt der Berufseinstiegsbegleitung an den Mittelschulen in Bayern entschieden! Das war ein Fehler! Und wir geben nicht auf!

„Das, was meine Mama macht, gefällt mir. Die kocht in einem Kindergarten und macht dort sauber. Ich will auch einmal Hauswirtschafterin werden.“

„Ich nähe gerne, mit dem Lernen tue ich mich schwer. Schneiderin wäre was für mich.“

„Ich will wie mein Vater auf der Baustelle arbeiten und auf Dächer klettern.“

Seit über zehn Jahren ist die intensive Begleitung und Unterstützung beim Berufseinstieg für förderungsbedürftige Schülerinnen und Schüler an Mittelschulen in Bayern möglich.

Seitdem wurden über 4.000 Schülerinnen und Schüler an den Mittelschulen in Bayern erfolgreich
unterstützt:
• beim Lernen für den Schulabschluss in Ferienkursen
• bei der Auswahl, Suche und Finden eines Ausbildungsplatzes
• mit Hilfen zum Bewerbungsschreiben und Bewerbungsgesprächen
• mit einer halbjährlichen Betreuung noch in die Ausbildung hinein

Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter waren verlässliche Ansprechpersonen für die verantwortlichen Lehrkräfte, Ausbildungsbetriebe, das Handwerk und Innungen.

Das Projekt "Berufseinstiegsbegleitung" war ein großer Erfolg! Jetzt wurde das Aus vom bayerischen Landtag beschlossen. Der Grund: kein Geld, um den Anteil des Landes zu finanzieren.

Die CSU, AfD und auch die FREIEN WÄHLER waren gegen die Fortführung dieser erfolgreichen und wichtigen Maßnahme.

Das heißt, an allen bayerischen Mittelschulen werden Jugendliche ab dem kommenden Schuljahr nicht mehr ausreichend individuell gefördert und unterstützt. Die Schulen werden mit der Situation allein gelassen und das, obwohl jedes Jahr sowohl die Anzahl der Schülerinnen und Schüler an der Mittelschule steigen, als auch der Mangel an Lehrkräften gravierender wird.

Wir sind fassungslos, dass nach den schweren Zeiten der Pandemie insbesondere bildungsschwächere Jugendliche nicht mehr die Hilfe bekommen, die sie benötigen, um gut in der Beruf- und der Arbeitswelt Fuß fassen zu können.

Doch wir, der Elternbeirat der Mittelschule Unterschleißheim, werden nicht aufgeben, uns für die Kinder und Jugendlichen einzusetzen und diese Fehlentscheidung in die Öffentlichkeit zu tragen. So wurde in den letzten Tagen vielfach über unser Anliegen und unser Aufbegehren in der Presse berichtet.

Auch werden wir eine Petition im Landtag einreichen und die weitere Finanzierung der Maßnahme sowie ihre feste Verankerung im Staatshaushalt im Petitionsausschuss des Landtages vortragen und einfordern. Kein Kind darf verloren gehen!

Erhöhen Sie mit Ihrer Unterstützung den Druck auf die bayerische Landespolitik! Auch wenn Ihr Kind und ihre Familien nicht persönlich betroffen ist und eine andere Schulform besucht, helfen Sie uns als Elterngemeinschaft solidarisch für die Kinder und Jugendlichen an den Mittelschulen eintreten!

Lassen Sie sich nicht blenden von der langen Liste angeblicher Ersatzmaßnahmen. Keine der dort aufgeführten Hilfen ersetzt dieses einzigartig individuelle und dringend notwendige Förderangebot, das die Jugendlichen auch während der Probezeit der Ausbildung begleitet und unterstützt. 

Mit Ihrer Unterschrift helfen Sie uns den verantwortlichen Politiker*innen zu zeigen, dass eine breite Öffentlichkeit dies weiß und mit der Entscheidung nicht einverstanden ist.

2.430 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.