Petition richtet sich an Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft Bundeslandwirtschaftsminister

FOODprint: für Essen ohne (neue) Gentechnik & Gesetze gegen Genome Editing!

0

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.

Die gentechnikfreie Erzeugung von Lebensmitteln in Deutschland und Europa sowie reines Saatgut sind akut in Gefahr. Die so genannte Neue Gentechnik, auch bekannt als Genome Editing, bringt ganz neue, nicht abschätzbare Risiken mit sich - und die Politik hat sich dazu noch nicht klar positioniert. Es gilt, JETZT Position zu beziehen für eine gentechnikfreie Zukunft! Andernfalls kommen enorme Folgen auf uns zu: für unser Saatgut und damit die biologische wie konventionelle Landwirtschaft - und gentechnisch veränderte Kartoffeln landen möglicherweise ganz still und leise über die Hintertür auf unseren Tellern.

Während Gerste, Mais, Soja, Champignon oder Kartoffeln in ersten Freisetzungsversuchen z. B. in den USA bereits mit Genome Editing verändert werden, verhält sich die Politik in Deutschland und Europa nicht klar dazu. So wäre der herbizidresistente Cibus-Raps (mit OgM/ODM-Technik erzeugt) im Jahr 2015 zum Beispiel auf unseren Feldern gelandet, wenn nicht deutsche Verbände geklagt hätten. Obwohl Genome Editing unter die gesetzliche EU-Definition von Gentechnik fällt, werden die neuen Methoden aktuell nicht als Gentechnik-Verfahren mit Zulassung und Risikoprüfung behandelt. Warum? Weil der Gesetzgeber die neuen Verfahren noch nicht kannte, als die EU-Verordnung 2003 in Kraft trat.  

Ohne eindeutige gesetzliche Regelung sind die neuen Gentechnik-Verfahren:

  • keiner Risikoprüfung unterworfen
  • ohne Zulassungsverfahren auf dem Acker und später auf dem Teller
  • ohne Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit im Markt

Die Aktion "FOODprint - Ich stehe auf Essen ohne Gentechnik" möchte genau dies verhindern, bevor es zu spät ist. Dafür hat sich ein breites Bündnis*  wichtiger Akteure, Vereinigungen und Pioniere aus der Bio-Branche auf Initiative von Bio-Lebensmittel-Hersteller Rapunzel Naturkost hin zusammengeschlossen ( > alle Unterstützer kennenlernen). Rapunzel Gründer Joseph Wilhelm macht sich seit vielen Jahren stark für gentechnikfreies Essen, unter anderem mit den früheren Aktionen "Genfrei Gehen".

FOODprint sammelt vor Ort echte persönliche Fußabdrücke als Stimme für eine gentechnikfreie Welt. Gleichzeitig können alle Menschen sich online über die Petition beteiligen. Alle Stimmen zusammen - online wie offline - übergibt das FOODprint-Bündnis im Frühjahr 2018 an den neuen Bundeslandwirtschaftsminister.

FOODprint fordert

  • neue Gentechnik-Verfahren eindeutig regulieren
  • Lebensmittel auch mit neuer Gentechnik klar kennzeichnen
  • unabhängige Risikoforschung und gentechnikfreie Züchtung gleichwertig fördern
  • Verursacherprinzip umsetzen
  • vielfältige Züchtungslandschaft fördern

Stimmen auch Sie für Essen ohne Gentechnik!
>> mehr Infos unter www.rapunzel.de/foodprint

* Das sind die FOODprint-Kooperationspartner:

Diese Petition wird versendet an:
  • Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
    Bundeslandwirtschaftsminister


    FOODprint - Ich stehe auf Essen ohne Gentechnik startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 47.616 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




    Heute: FOODprint - Ich stehe auf Essen ohne Gentechnik verlässt sich auf Sie

    FOODprint - Ich stehe auf Essen ohne Gentechnik benötigt Ihre Hilfe zur Petition „FOODprint: für Essen ohne (neue) Gentechnik & Gesetze gegen Genome Editing!”. Jetzt machen Sie FOODprint - Ich stehe auf Essen ohne Gentechnik und 47.615 Unterstützer/innen mit.