Petition Closed

Mall of Berlin: Bezahlt eure Beschäftigten!

[English version below!]

Mall of Berlin jetzt auch vor Gericht: Bezahlt eure Beschäftigten!

 

 

 

Für den Bau des Shopping- und Wohnungskomplexes „Mall of Berlin“, der im Herbst 2014 trotz unfertiger Baustellen und Mängeln beim Brandschutz feierlich eröffnet wurde, haben verschiedene Subunternehmen – nach Aussagen der Kollegen – hunderte Arbeiter aus Rumänien für kaum sechs Euro Stundenlohn zehn Stunden am Tag schuften lassen. Am Ende wurde nicht einmal dieser rechtswidrig niedrige Lohn vollständig an die Arbeiter ausgezahlt.

 

 

 

Ein Bauarbeiter erklärt: „Uns wurde nicht nur der Lohn vorenthalten. Wir haben mehrfach Willkür und Drohungen (auch von Gewalt) erfahren. Uns wurden schriftliche Arbeitsverträge vorenthalten und es wurden gar keine oder völlig unzureichende und überteuerte Unterkünfte gestellt.” Auf vielen deutschen Baustellen scheint solch üble Ausbeutung und menschenunwürdige Behandlung nicht unüblich zu sein. Neu ist nun, dass sich die geprellten Arbeiter zur Wehr setzen! Eine Gruppe dieser Arbeiter hat sich in der Gewerkschaft FAU Berlin organisiert, um für die ausstehenden Löhne zu kämpfen.

 

 

 

Ein weiterer Kollege sagt: „Ich hatte zwei Ziele, als wir mit den Protesten begonnen haben: Erstens wollte ich um unsere Würde kämpfen, zweitens um das Geld.“ Dann hält er inne: „Erstens haben wir schon geschafft.“ Mit tagtäglichen Kundgebungen und einer lautstarken Demonstration machte die Basisgewerkschaft in der Vorweihnachtszeit 2014 die „Mall of Shame“ zum Symbol der Ausbeutung migrantischer ArbeiterInnen aus dem EU-Ausland und, so schreibt die Märkische Allgemeine Ende Januar, „zum Gegenstand der Berichterstattung sämtlicher Berliner Medien“.

 

 

 

Der Bau der „Mall of Berlin“ soll nach rbb-Angaben ca. eine Milliarde Euro gekostet haben. In Auftrag gegeben wurde er von der HGHI Leipziger Platz GmbH, die Ausführung übernahm eine „Arbeitsgemeinschaft Leipziger Platz N° 12“ unter Geschäftsführung der inzwischen insolventen Fettchenhauer Controlling und Logistic GmbH. Direkt verantwortlich für den Lohnbetrug sind die Subunternehmen Metatec-Fundus GmbH & Co. KG aus Berlin-Kreuzberg sowie Openmallmaster GmbH aus Frankfurt am Main, jedoch liegt die Hauptverantwortung für die Zustände auf der Baustelle bei der „Arbeitsgemeinschaft“ und letztlich beim Auftraggeber.

 

 

 

Diese Verantwortung besteht nicht nur moralisch, sondern auch nach dem Gesetz (§ 14 AEntG) „Ein Unternehmer, der einen anderen Unternehmer mit der Erbringung von Werk- oder Dienstleistungen beauftragt, haftet für die Verpflichtungen dieses Unternehmers … zur Zahlung des Mindestentgelts an Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerinnen … wie ein Bürge“.

 

 

 

Die FAU Berlin setzt die gewerkschaftlichen Proteste auch 2015 fort und unterstützte die Kollegen dabei, nun auch vor dem Arbeitsgericht Berlin zunächst Klage gegen die Subunternehmen zu erheben. Denn: Die Ausbeutung muss ein Ende haben.

 

 

 

Unterstützen Sie die kämpfenden Kollegen und die FAU Berlin, unterzeichnen Sie die Petition, verbreiten Sie die Information! Weitere Informationen: https://berlin.fau.org/kaempfe/mall-of-shame

 

 

===============================================================

Mall of Shame – Built on Exploitation

The "Mall of Berlin" cost around 1 billion euros to build, but instead of a temple to shopping, it is now being seen as a symbol of the exploitation of migrant workers from other EU countries. Contractors from Romania were employed in the building of the Mall for barely 6 euros per hour, ten hours a day, six days a week, only to find that, at the end of the construction project, they were not to be paid. A large group of these workers have now been organized within the FAU union and are acting quickly to fight for their unpaid wages.

“We were not only deprived of remuneration: we were threatened on multiple occasions, including threats of violence, and our lack of German-language skills was exploited by our employers. We were asked for 100-150 euros to register at the Burgeramt (which is illegal), and denied written employment contracts. No accommodation was provided, so we slept rough on the streets. Eventually, accommodation was found, in the form of an 1800/month, two-room apartment, in which 14-16 people were housed, and which had a functioning shower for only twenty minutes a day. Now that we have not been paid, we could not pay the rent, and find ourselves sleeping rough again.”

The building contractors, Metatec Fundus GmbH (Berlin-Kreuzberg) and Openmallmaster GmbH (Frankfurt-Main) are responsible for the outstanding wages, along with the Mall’s main building firm, Fettchenhauer Controlling & Logistics GmbH, who subcontracted to the work to the two companies, and the investor High Gain House Investments. We urge all these parties, particularly the latter two, to ensure that the outstanding wages are paid. Behind the glamour of the “Mall of Berlin” lies naked exploitation and inhumane treatment of workers.

“We will not stop fighting until we have received the wages that were promised. We came here to work, and have earned our wages. We want to be able to buy our own food. We demand more than just our own wages – In Germany, thousands of migrant workers are exploited under slave-like conditions, and we will no longer tolerate this. We have organized ourselves in the FAU Berlin: We are not alone, and we will not stop fighting!”

The FAU will continue to protest outside the Mall of Berlin until the workers are paid. The union is also considering further legal and labour action.

This petition was delivered to:
  • Fettchenhauer Controlling & Logistic GmbH
  • High Gain House Investments GmbH


    Allgemeines Syndikat FAU-Berlin started this petition with a single signature, and now has 1,057 supporters. Start a petition today to change something you care about.