Ermöglichen Sie die Rückkehr von Karim* zu seiner schwangeren Frau!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 25.000.


***DE (English text below)

Wir sind als Sozialarbeiterinnen und Unterstützerinnen involviert in die Situation des betroffenen Paares, welches ursprünglich aus Afghanistan geflohen ist.

Rafala*  ist seit Anfang Dezember wegen einer schweren Erkrankung in Deutschland im Krankenhaus. Sie ist schwanger, Ende April soll ihre Tochter Sofia zur Welt kommen. Ihr Mann ist die einzige Person, die sie stützen und aufbauen kann. Im Januar wurde er mitten in der Nacht aus der Asylunterkuft abgeschoben und nach Schweden gebracht. Dort sitzt er im Abschiebegefängnis. Sein Name steht auf einer Liste von 40 Personen, die am 3.März nach Afghanistan abgeschoben werden sollen.
Zusammen war das Paar zuvor aus Schweden weiter nach Deutschland geflohen, weil sie vor familiären Konfliken Schutz suchen mussten.

Seit er nicht mehr da ist, hat sich Rafalas Zustand massiv verschlechtert. Wir machen uns große Sorgen um ihr Wohl und das Wohl des Kindes.

Die Behörden argumentieren, dass die Ehe nach deutschem Recht nicht anerkannt ist. Die Vaterschaft sei somit rechrtlich nicht gegeben. Eine Vaterschaftsanerkennung war aufgrund fehlender Originaldokumente aus dem Heimatland nicht möglich

Rafala gibt sich große Mühe, wird aber wegen der Schwere ihrer Erkrankung wahrscheinlich nicht in der Lage sein, ihre Tochter Sofia allein großzuziehen. Aufgrund der aufenthaltsrechtlichen Situation gibt es Probleme bei der Kostenübernahme für geeignete Hilfen, um Rafala bei der Versorgung ihres Kindes zu unterstützen.

Rafala und Sofia brauchen Karim* an ihrer Seite.
Wir fordern: Holt ihn zurück nach Deutschland!

*Die Namen haben wir zum Schutz der Betroffen geändert.

_____________________________________________________________

***ENG

As social workers and supporters, we are involved in the situation of the couple concerned, who originally fled Afghanistan.

Rafala* is in hospital in Germany because of a serious illness since the beginning of December. She is pregnant and her daughter Sofia is due to be born at the end of April. Her husband is the only person who can support and build her up. In January, he got deported from the asylum camp in the middle of the night and was taken to Sweden, where he is kept in a deportation prison. Now his name is on a list with 40 other persons, who shall be deported to Afghanistan on the 3rd of March!
Together, the couple previously fled from Sweden to Germany to seek protection from family conflicts.

Rafala's condition has deteriorated massively since he got deported. We are very concerned about her wellbeing and the wellbeing of the child.

The authorities argue that their marriage is not recognized under German law. Paternity is therefore not legally given. A paternity recognition was not possible due to the lack of original documents from the home country

Rafala is trying hard, but because of the severity of her illness, she is unlikely to be able to raise her daughter Sofia alone. Due to the legal residency situation, there are also problems with the reimbursement for a suitable support for Rafala, so that she is able to take care of the child.

Rafala and Sofia need Karim* as support.
That's why we demand: bring him back to Germany!

 

* We have changed the names for protective reasons.