Spätestens seit den Urteilen des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption (Februar 2013) und zur Einkommensteuer (Ehegattensplitting) (Juni 2013) sowie nach dem erfolgreichen Volksentscheid zur Öffnung der Ehe in Irland (Mai 2015) und der Öffnung der Ehe in den gesamten USA durch den Supreme Court (Juni 2015) ist die Gleichstellung Homosexueller wieder aktueller und erforderlicher denn je.

Die Abgeordneten in Deutschland dürfen jetzt nicht warten, bis das Bundesverfassungsgericht ein weiteres Urteil zur Gleichstellung Homosexueller fällt, denn es ist die Aufgabe des Bundestags, eine solche Entscheidung für unser Land zu treffen. Das Bundesverfassungsgericht ist nicht unser Gesetzgeber!

Abgeordnete, lasst Euch solche wichtigen Entscheidungen nicht wegnehmen. Wir haben Euch gewählt, damit Ihr schwierige und komplexe Fragen klärt und nicht einfach wegschiebt.

Die Gleichstellung von Homosexuellen ist eine Gewissensfrage. Deswegen wenden wir uns mit dieser Petition an alle Fraktionen des Deutschen Bundestags:

  1. Setzen Sie sich für einen fraktionsübergreifenden Antrag zur Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare ein - #Ehefueralle . Wir wollen eine geschlechtsunabhängige Ehe und die vollständige Gleichstellung Homosexueller!
  2. Heben Sie den Fraktionszwang auf und geben Sie die Abstimmung zu diesem Antrag wegen einer Entscheidung aus Gewissensgründen frei!

Mein Name ist Philipp Guttmann und mir ist die Gleichberechtigung und Gleichstellung Homosexueller wichtig. Ich möchte Schwulen und Lesben die Möglichkeit geben, die gleichen Rechte wie verheiratete Heterosexuelle wahrzunehmen, denn diese bleiben Homosexuellen zurzeit in der eingetragenen Lebenspartnerschaft verwehrt. Gleiche Pflichten erfordern gleiche Rechte.

Klar ist, dass eine vollständige Gleichstellung keine Nachteile für heterosexuelle Ehen mit sich bringt. Kinder wachsen bei homosexuellen Partnerschaften mindestens genauso gut auf wie bei heterosexuellen Paaren. Auch ist die Kindeszeugung kein Argument, schließlich bekommen viele heterosexuelle Paare auch keine Kinder.

Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden!

  • Freie Wahl für die Abgeordneten, ihrem Gewissen zu folgen und für die Gleichstellung zu stimmen.
  • Freie Wahl für die Menschen in Deutschland, jeden unabhängig seiner sexuellen Orientierung heiraten zu dürfen und dann die gleichen Rechte zu genießen!
Letter to
Erste Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gerda Hasselfeldt
Vorsitzender der Bundestagsfraktion Die Linke Dr. Gregor Gysi
Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder
and 3 others
Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann
Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Katrin Göring-Eckardt
Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Anton Hofreiter
die Abgeordneten in Deutschland dürfen jetzt nicht warten, bis das Bundesverfassungsgericht ein weiteres Urteil zur Gleichstellung Homosexueller fällt, denn es ist die Aufgabe des Bundestags, eine solche Entscheidung für unser Land zu treffen. Das Bundesverfassungsgericht ist nicht unser Gesetzgeber!

Abgeordnete, lasst Euch solche wichtigen Entscheidungen nicht wegnehmen. Wir haben Euch gewählt, damit Ihr schwierige und komplexe Fragen klärt und nicht einfach wegschiebt.

Die Gleichstellung von Homosexuellen ist eine Gewissensfrage. Deswegen wenden wir uns mit dieser Petition an alle Fraktionen des Deutschen Bundestags:

1. Setzen Sie sich für einen fraktionsübergreifenden Antrag zur Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare ein. Wir wollen eine geschlechtsunabhängige Ehe und die vollständige Gleichstellung Homosexueller!

2. Heben Sie den Fraktionszwang auf und geben Sie die Abstimmung zu diesem Antrag wegen einer Entscheidung aus Gewissensgründen frei!