Arminia Bielefeld: Beendigung des Sponsorings durch das Unternehmen Tönnies

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Das Sponsoring/ die Partnerschaft des DSC Arminia Bielefeld mit dem Schlachtbetrieb Tönnies ist mit den nach außen getragenen Werten des Sportclubs nicht vereinbar.

Ohne Frage, Sponsoring ist im modernen Fußball nicht mehr wegzudenken und es bedarf an Geld, um oben mitzuspielen. Aber tut es das um jeden Preis?

Es mag zwar populistisch sein, diese Petition dieser Tage zu starten. Auch in der Vergangenheit hat es Sponsoring durch Tönnies gegeben, wenn auch ohne konkrete Nennung des Namens im Sponsorenring des Vereins. Doch es geht um Wichtigeres!

Die Unterordnung des Wohls von Mensch und Tier, welche nicht zuletzt durch den Ausbruch des Corona-Virus auf dem Gelände des Unternehmens zu Tage gefördert wurde, ist unerträglich! Die dadurch entstandenen Schäden wurden billigend in Kauf genommen und sind noch nicht abschätzbar.

Es mag stimmen, dass es auch andere, vermeintlich wichtigere Probleme in der Welt gibt. Es wäre außerdem heuchlerisch zu behaupten, dass nur Unternehmen wie Tönnies die Schuld am Übel der Welt haben. Damit wir gut leben können, müssen andere Menschen und Tiere oft leiden.

Doch wie soll sich die gesamte Gesellschaft hin zu einem besseren Leben für ALLE ändern, wenn man nicht dort anfängt, wo jede*r Einzelne etwas bewirken kann? Bei der Beseitigung vieler Missstände braucht es tägliches Engagement über Jahre hinweg. Das soll nicht bedeuten, dass sich dieser Kampf nicht auch lohnen würde - im Gegenteil!

In dieser Angelegenheit kann jedoch akut und kurzfristig etwas getan und eine Verbesserung erreicht werden.

Der DSC Arminia positionierte sich in der Vergangenheit oft beispielsweise gegen Rassismus und Homophobie und zeigte eine klare Kante, was äußerst begrüßenswert ist!

Deswegen ist diese Petition auch NICHT als Anklage, sondern lediglich als Anstoß gedacht!

Es wäre deshalb nur konsequent, wenn auch in dieser Angelegenheit klare Stellung gegen

1. Die unwürdigen Arbeitsbedingungen für Arbeiter*innen vor allem während der „Corona-Zeit“

2. Die industrielle Massenschlachtung von Tieren und Lebensbedingungen dieser bis zu ihrem Tode an sich

bezogen würde.

Ob Aktivist*in oder nicht - egal!  

Ob Fleischesser*in oder nicht - egal!

Es geht um mehr!

Auf geht‘s!

* Es geht hierbei ausdrücklich nicht darum, die Freude über den Aufstieg des DSC zu schmälern!