Petition geschlossen.

Date Culture statt Rape Culture: RSD und Julien Blanc raus aus München! #takedownjulienblanc

Diese Petition hat 5.451 Unterschriften erreicht


Ende März planen RSD  und Julien Blanc wieder frauenverachtende Seminare in München.

Das, was RSD lehrt, hat nichts mehr mit dem Unterricht "klassischer" Pick-Up Artists zu tun. RSD predigt Unterdrückung, Erniedrigung und Respektlosigkeit gegenüber Menschen, dieses Vorgehen hat Julien Blanc unter anderem auch schon einmal die Ausweisung aus diversen Ländern eingebracht.

Körperliche Gewalt ist kein Flirtmittel! Rape Coaches "lehren" physische und psychische Gewalt gegen Frauen. Damit sind sie Teil einer Vergewaltigungskultur und haben unserer Meinung nach weder in unserer schönen Stadt, noch in diesem Jahrhundert etwas verloren, weswegen wir auch das letzte Seminar von RSD erfolgreich gestört haben.

Leider ist es der Stadt trotz zahlreicher Versuche nicht möglich die Seminare offiziell verbieten zu lassen. Jedoch hat -  wie die Süddeutsche Zeitung berichtet - Münchens Ausländerbehörde wegen Blanc bereits Kontakt mit dem Bundesinnenministerium aufgenommen. Auch die Grünen, allen voran die Stadträte Lydia Dietrich und Dominik Krause, arbeiten schon länger daran RSD den Aufenthalt in unserer Stadt zu verwehren.

Jedoch steht und fällt alles mit eurer Stimme- setzt ein Zeichen und unterzeichnet diese Petition um ein für allemal klar zu machen, dass ihr Julien Blanc in München nicht willkommen heißt!

München steht für Date Culture, nicht Rape Culture.

Für weitere Informationen und Infos bezüglich kommender Flashmobs, Peititionen und allem was RSD sonst noch nerven könnte folgt uns auf unserer Facebook Seite!

Euer #WürgenIstNichtFlirten-Team,

Veronika Rieger & Penelope Kemekenidou



Heute: Würgen ist nicht Flirten verlässt sich auf Sie

Würgen ist nicht Flirten benötigt Ihre Hilfe zur Petition „die Stadt München: Date Culture statt Rape Culture: RSD und Julien Blanc raus aus München! #takedownjulienblanc”. Jetzt machen Sie Würgen ist nicht Flirten und 5.450 Unterstützer/innen mit.