Rüstungskonzerne zahlen für Flüchtlinge

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


Damit der Zusammenhang von Ursache und Wirkung wieder deutlich wird,

damit ein erster echter Schritt Richtung Bekämpfung von Fluchtursachen getan und der Forderung nach einem Stopp sämtlicher Rüstungsexporte Nachdruck verliehen wird, und nicht zuletzt, auf dass Schluss damit ist, hiesige Arme gegen neu hinzu kommende Arme auszuspielen, fordern wir: 

Endlich haften die Profiteure für das Elend, das sie angerichtet haben und anrichten!

 Rüstungskonzerne zahlen für Flüchtlinge!

(Bild von Internationale der Kriegsdienstgegner/innen, IDK e.V.)

 

 



Heute: Ursula verlässt sich auf Sie

Ursula Mathern benötigt Ihre Hilfe zur Petition „die Bundesregierung: Rüstungskonzerne zahlen für Flüchtlinge”. Jetzt machen Sie Ursula und 1.700 Unterstützer/innen mit.