Petition geschlossen.

Aufhebung des StUG, Auflösung der BStU & STASI Akte in´s Bundesarchiv ! Stoppt die Abzocke

Diese Petition hat 33 Unterschriften erreicht


Sowohl juristische Aufarbeitng des DDR Unrechts und Verbrechen der STASI-Justiz der DDR wurde nach der Erpressung derSTAS-Generalität nach  dem StGB der DDR bis zum Jahre 2000 vollzogen, das heißt nach dem Gesetz eines "abgewickelten" Unrechtstaates, wodurch die Juristische Aufarbeitung nach Vorgaben der Politik (Kabinett Kohl´s und Merkel´s) eigentlich  von vorne rein ein PLACEBO wurde, zwecks Verdummung und Vergauckelung des Deutschen Volkes.

Um die Verdummung und Vergauckelung durchzuziehen erpresste die Generalität  am 18.9.1990 die Gründung  der verfassungswidrigen, als vorläufig angedachten Behörde eines Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Restbestände der STASI-Unterlagen. Der JOachim Gauck wurde  am 25.9.1990 vom IM Cerny -Alias Lothar de Maiziere zum Leiter vorgeschlagen, und als Begünstigter des MfS von der Bergmann Pohl  als Leiter bestätigt.

Die BStU oder die Gauck Behörde wurde  ins Leben gerufen um die ZUARBEIT ZUR JURISTISCHEN AUFARBEITUNG DES DDR UNRECHTS zu leisten.

Zu 95% mit STASI-doppeltgeprüften Trägern der Diktatur der DDR bestückt, in einer außenparlamentarischen Niesche, außer jeglichen Dienst- und Sachaufsicht startete man  die Sichtung und Säuberung der Restbestände um die Rehabilitierung der DDR zu ermöglichen, die nach den Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts  nach 25 Jahren als Beispiel einer rechtsstaatlich funktionierende Justiz der DDR in der Welt gepriesen wird.

Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation und die Herausgabe Falschen Mitteilungen der Gauck Behörde und Fälschung die Deschichte der DDR Organe und organisationen wurde abgesichert 1991 durch das StUG das die STASI-Juristen entworfen hatten und Kohl´s Kabinett es trotz Widerstände durchgepeitscht hatte. Bis jetzt wurden unter dem Vorwand der Zuarbeit zur juristischen und später auch geschichtlichen Aufarbeitung zockten die drei Leiter mit Ihrer Behörde 2,5 Mrd €  Steuergelder ab, eigentlich sollte das das Blutgeld der STASI-Opfer und Regimegegner sein, die nicht wie  Vieh an den Westen verkauft werden durften.

Die Machenschaften des ehemaligen Bereitschaftspolizisten und dafür ins Leben gerufenen Expertenkomission zur Zukunft der BStU streben die Verlängerung der Abzocke von Unsummen zu Gunsten der Altkader aus der BStU die in einer vorgeschlagenen  zusammengefassten Stiftung Aufarbeitung mit der Vereinnahme der Gedenkstätte Hohenschönhausen nur amn die Eintrittsgelder ran wollen.

Einen Campus der Demokratie und Diktatur "Roland Jahn" brauchen die Opfer nicht und auch Deutschland nicht.

Herr Bundespräsident! Stoppen Sie die Verdummung und Vergauckelung der Deutschen Nation ! Lösen Sie die BStU bis zum Ende 2016 vollständig auf und verlegen sie die restlichen gesichteten und gesäuberten STASI Akte ins dafür zuständige Bundesarchiv, wo die den Betroffenen OHNE Zensur und Schwärzungen entsprechend dem Datenschutzgesetz den Opfern zwecks Klärung eigenen Schicksale nach 25 Jahre - ohne " von STASI´s " betreutes Lesen" vorgelegt werden können.

Klären Sie den Verbleib der  Arrestzelle (Tigerkäfig) aus Rummelsburg die vor der Sanierung im Haus 1 des Museums in der Normannenstrasse unter Leitung von Drieselmann, die  vor der Sanierung demontiert wurde und nach der Sanierung nicht mehr ausgestellt wurde.

Dass man dieses graumsamste und einprägsamste Wekzeug der Repression der Öffentlichkeit entzog ist der Beweis der Verharmlosung der Rolle des MfS das die Justiz und ihre Exekutive in der Hand Hatte und für die Repression und Mißhandlungen zeichnete. Hinter jeder Verfügung über Disziplonarmaßnahmen oder Sicherungsmaßnahmen stand ein IMS Arzt oder Verbindungsoffizier des Mfs.

 



Heute: Adam verlässt sich auf Sie

Adam Lauks benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Deutscher Bundestag und sein Präsident Dr. Norbert Lammert: Aufhebung des StUG, Auflösung der BStU & STASI Akte in´s Bundesarchiv ! Stoppt die Abzocke”. Jetzt machen Sie Adam und 32 Unterstützer*innen mit.