Decision Maker Response

Susanne Mittag’s response

Oct 29, 2020 — „In der Zirkustierhaltung gibt es Merkmale, wie häufiger Ortswechsel, Dressuren und begrenzter Platz, die eine tiergerechte Haltung – erst recht für Wildtiere, wie z. B. Menschenaffen, Giraffen, Nashörner, Flusspferde und Bären - nicht möglich machen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat es trotz des Drängens der SPD-Bundestagsfraktion bislang nicht geschafft, die 20 Jahre alte Leitlinie für die Haltung von Wildtieren zu aktualisieren. Die Auflagen darin dürfen sich nicht länger daran orientieren, was Zirkusse umsetzen können. Richtschnur muss vielmehr sein, was für die Tiere angemessen ist. Und das heißt, dass im Grunde die gleichen Bedingungen erfüllt sein müssten, die an eine zoologische Haltung gestellt werden. Für alte Tiere kann ich mir zwar eine Übergangszeit mit Auflagen vorstellen, aber grundsätzlich kann die Wildtierhaltung im Zirkus, in der bisherigen Form, nicht fortbestehen. Deutschland gehört in Sachen Zirkustiere EU-weit zu den Schlusslichtern. In 24 Ländern gibt es bereits komplette oder teilweise Wildtierverbote im Zirkus. In drei Ländern gilt sogar ein generelles Tierverbot, also auch für Haustiere. Ich appelliere an die zuständige Agrarministerin Julia Klöckner, dass sie bei ihrer seit langem angekündigten Verordnung konsequent umsetzt, was die meisten renommierten Experten schon lange fordern."

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Mittag, MdB
Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion


Foto: Susanne Mittag


  • Shared on Facebook
  • Tweet