Verbot von Mikroplastik in Kosmetik - und Köperpflegeprodukten in Deutschland

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 15.000.


Wir fordern den Deutschen Bundestag auf, ein Verbot zur Produktion und Nutzung von Mikroplastik in Kosmetik -und Körperpflegeprodukten zu beschließen.

Mikroplastik in Kosmetik -und Körperpflegeprodukten sind bereits von mehreren Ländern verboten worden. auch innerhalb der EU. Es gibt ausreichend Ersatzstofe auf biologischer Basis, daher ist dieses Verbot auch wirtschaftlich zu vertreten.

Mikroplastik aus Körperpflege -und Kosmetikprodukten ist eine der größten Hauptquellen für die Verschmutzung von Gewässern mit primären Plastik im Mikrobereich. Es gelangt über die Abwasser der Haushalte in die Meere, Seen und Flüsse. Tiere verwechseln die Mikropartikel mit Nahrung und am Ende der Nahrungskette gelangt Mikroplastik sowie die enthaltenden Chemikalien auf den Teller des Menschen. Die enthaltenden chemischen Inhaltsstoffe wie Bisphenol A und Weichmacher, können dabei nachweislich Krankheiten auslösen.

Der Abbauprozess des Mikroplastik dauert viele Jahre, es bleibt in der Umwelt enthalten und kumuliert sich.

Aufgrund der erheblichen Auswirkungen und der Unübersichtlichkeit des Marktes sind Lösungsansätze des freiwilligen Verzichtes der Industrie nicht ausreichend. Tatsächlich hat Menge an Mikroplastik in Kosmetik -und Körperpflegeprodukten - seit der Vereinbarung der vormaligen Bundesregierung mit der Industrie - erneut zugenommen.

Daher muss zwingend ein Verbot von Mikroplastik in Körperpflege -und Kosmetikprodukten in Deutschland beschlossen werden.

Informationen zum Thema auch unter

www.mikroplastik.de

www.plasticontrol.de



Heute: Plasticontrol e.V. verlässt sich auf Sie

Plasticontrol e.V. benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesumweltministerin Svenja Schulze muss ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetik - und Körperpflegeprodukten in Deutschland umsetzen.”. Jetzt machen Sie Plasticontrol e.V. und 13.038 Unterstützer/innen mit.