Ferienhäuser und - wohnungen vom Beherbergungsverbot befreien!

Ferienhäuser und - wohnungen vom Beherbergungsverbot befreien!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.
Bei 1.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
Petra Reischl-Zehentbauer hat diese Petition an Dr. Markus Söder (Ministerpräsident Bayern) und gestartet.

Menschenansammlungen sollen während der Coronapandemie eingedämmt, bzw. verhindert werden, um die Infektionszahlen zu reduzieren.
Diese politisch verordnete Maßnahme ist nachvollziehbar.
Unverständlich ist jedoch die Tatsache, dass Ferienhäuser und -wohnungen verriegelt werden, obwohl von diesen Beherbergungsmodellen keinerlei Gefahr zu befürchten ist.
Deshalb der dringende Appell an unsere politischen Entscheider: Öffnet so schnell wie möglich die Ferienhäuser und -wohnungen in unserem Land!


Begründung:

In den Ferienhäusern und -wohnungen, die überwiegend im ländlichen Raum zur Vermietung angeboten werden, leben Gäste oft wesentlich sicherer als in ihrem Zuhause.
Das Wohnen in einem Wohnblock in der Stadt birgt die Gefahr, sich bei jedem Zutritt im Haus zu infizieren, wie z.B. beim Drücken der Haustürklinke oder des Aufzugknopfes, im Innenraum des Liftes durch die Aerosolverbreitung durch mitfahrende Mieter, durch unvermeidliche Treffen in den engen Hausfluren. 
Die nahe Begegnung in Ballungsräumen mit menschenüberfluteten Parks, dem Zusammenstand im öffentlichen Nahverkehr und in stark frequentierten Supermärkten kann durch Entzerrung entgegengesteuert werden. 


Das Verbringen in Freizeiträumen mit ausladender Natur dient neben der Entspannung und Erholung, auch dem Sinnen nach Abstand und Schutz vor möglichen Gefahrenquellen. Unkontollierbare und nicht nachvollziehbare Kontakte im persönlichen und öffentlichen Umfeld können mittels einer Ausweichperspektive eingedämmt werden.
Im bewährten Familienverbund verbringen die Mieter von Ferienhäusern und -wohnungen ihre kraftschöpfende Zeit homogen und zu sich gewandt. Dies bedeutet für viele ein kurzfristiges Abschalten von beruflichem und familiären Stress, der permanent das häusliche Miteinander belastet. 
Denn durch Unsicherheit und fehlende Distanz in der gewohnten Wohn- und Freizeitatmosphäre wächst die psychische Belastung, die zu nachhaltigen Gesundheitsschäden führen und sich langfristig irreparabel auswirken kann. 


Die Vermieter von Ferienhäusern und -wohnungen verfolgen ein Hygienekonzept, das durch einen negativen Schnelltest unmittelbar vor dem innerdeutschen Reiseantritt unterstützt und vor Rückkehr in die Heimat unkompliziert wiederholt werden kann. 
Damit ist das Sicherheitsbestreben der deutschen Bürger erfüllt und es besteht kein Grund für das nachhaltige Beherbergungsverbot innerhalb der BRD.


Das Öffnen der Ferienhäuser und -wohnungen ist die Lösung für die Reduzierung der Infektionszahlen und der Ansatz zur Stabilisierung der psychischen Auswirkungen in dieser andauernd belastenden Zeit.


Deshalb der dringende Appell an unsere politischen Entscheider: Öffnet so schnell wie möglich die Ferienhäuser und -wohnungen in unserem Land!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.
Bei 1.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!