Höchste Zeit: Bevorratungszuschuss für Hartz-IV-Bezieher in der Corona-Krise!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt jedem Haushalt eine Mindestbevorratung von Lebensmitteln für Katastrophenfälle. Die Mittel hierfür stehen Beziehern von SGB-II-Regelleistungen nicht im Mindesten zur Verfügung, da der Regelsatz auch im Normalfall überhaupt nicht bedarfsdeckend ist.

Angesichts der Corona-Krise fordere ich deshalb die Bundesregierung dazu auf, jetzt jedem Hartz-IV-Bezieher 100€ monatlich bis zum Ende der krisenbedingten Maßnahmen als Bevorratungszuschuss zu gewähren! 

Es gilt zu verhindern, dass im Falle regionaler notstandsbedingter Abriegelungen arme Menschen schlichtweg verhungern müssen. Dies wäre in einer reichen kapitalistischen Gesellschaft nicht hinnehmbar!

Zu meiner Motivation

Als Bezieher von SGB-II-Regelleistungen weiß ich sehr genau, was eine Lebenskrise bedeutet, kenne ich die subtilen Degradierungen und Stigmatisierungen des Systems 》Jobcenter《 und weiß, dass die monatliche Regelleistung als bedarfsdeckend nicht bezeichnet werden kann. 

Mir ist vollkommen klar, dass im Kontext der Corona-Krise Menschen in das Hartz-System geraten, die noch vor wenigen Tagen glaubten, niemals in ihrem Leben mit ihm zu tun haben zu werden. Solidarisches Handeln jener, denen sonst wenig Solidarität entgegengebracht worden ist, ist das Gebot der Stunde!

Dies motiviert mich zu dieser Petition!

Es gibt eine weitere Petition mit ähnlicher Zielrichtung. Diese macht die Dringlichkeit des Anliegens besonders deutlich:

》Unternehmer, Arbeitnehmer, Senioren, Kurzarbeiter - alle bekommen Gelder und Hilfen wegen der Coronakrise. Doch was ist mit den Arbeitslosen mit ALG II, auch als Hartz IV, bekannt? Sie leben in Armut, weil sie ausgegrenzt werden, nicht nur vom Staat, sondern gerade jetzt vermehrt auch gesellschaftlich. Da sie derzeit keine Hilfs-, Nachbarschafts- und Kontaktstellen aufsuchen dürfen, wird das ohnehin wenige Geld immer knapper. 


Tafeln mussten schließen. Wo die Tafeln noch aktiv sind und Nahrungsmittel ausliefern, werden diese jedoch knapp und können in oft nur minderer Qualität zur Verfügung gestellt werden. Aufgrund der Hamsterkäufe sind in den Supermärkten günstige Lebensmittel nicht verfügbar. 


Geringfügige Zuverdienste zum ALG II entfallen. Mittel, die etwa für medizinisch notwendige Auslagen vorgesehen sind, sind kaum noch aufzuwenden. Subventioniertes Essen für Kinder in Schulkantinen und Tageseinrichtungen muss von dem wenigen Geld zusätzlich noch finanziert werden.


Wir gehören auch dazu! Wir sind Menschen, wir sind auch ein Teil der Gesellschaft und wichtig!


Ja, auch Hartz IV-Bezieher und finanzschwache Menschen, wie Aufstocker, Alleinerziehende ohne Arbeit oder Erwerbslose brauchen jetzt Soforthilfen! Die Krise ist überall in der Gesellschaft angekommen - und die Bezieher*innen von ALG II sind in besonderer Weise betroffen.《

Zusatz, von Andreas D. Laubert angeregt:

》Wenn, dann bitte die Petition auch auf Mini-/ EMR-/ Rentner sowie Aufstocker ausdehnen! Denn nicht nur Bezieher von ALG II. benötigen den Zuschuss für den Kauf von Vorräten!《

Vollkommen richtig! Jetzt ist es an der Zeit, solidarisch zu handeln - ob es sich nun z.B. um das SGB II oder das SGB XII handele!