Stimmen Sie für die verpflichtende Kennzeichnung alkoholischer Getränke mit neuem Logo

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Mehr Sicherheit für Kinder - Kein Alkohol in der Schwangerschaft!

Wir fordern für Deutschland eine verpflichtende Kennzeichnung aller alkoholischen Getränke und jeglicher Alkoholwerbung mit dem neuentwickelten Logo.

More safety for children - no alcohol during pregnancy!

We demand a mandatory labelling of all alcoholic beverages and all alcohol advertising in Germany with our newly developed logo.

Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern der häufigste Grund für eine nicht genetisch bedingte körperliche, seelische und/oder geistige Behinderung. Allein in Deutschland trinken trotz Kenntnis ihrer Schwangerschaft mindestens 20% der schwangeren Frauen weiterhin Alkohol. Akademikerinnen haben sogar den höchsten moderaten Alkoholkonsum. Schätzungsweise kommen in Deutschland jährlich etwa 10 000 Neugeborene mit alkoholbedingten Schäden (sog. Fetale Alkoholspektrumstörungen – FASD) zur Welt.  FASD ist zu 100 % vermeidbar, wenn Frauen in der Schwangerschaft überhaupt keinen Alkohol trinken. Offensichtlich fehlt in der Gesellschaft ein ausreichend verlässliches Wissen zu den Gefahren von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und der Notwendigkeit, konsequent während der gesamten Schwangerschaft auf Alkohol zu verzichten. Fachleute sind sich schon lange einig, dass es keinen, für das Ungeborene sicher unschädlichen, unteren Grenzwert gibt. Alle Frauen, die planen schwanger zu werden und alle Schwangeren müssen wissen, dass schon kleinste Mengen Alkohol ihr Kind lebenslang schädigen können. Wir benötigen noch mehr Aufklärung! In Deutschland gibt es in Bezug auf Alkohol und Schwangerschaft bisher keine Kennzeichnungspflicht. Deshalb fordern wir die verpflichtende Kennzeichnung aller alkoholischen Getränke und jeglicher Alkoholwerbung, um die Aufmerksamkeit zu steigern und das Leben der Ungeborenen zu schützen. 
Warum wollen wir dieses neue Logo als verpflichtende Kennzeichnung?
Das Logo schafft auf positive Weise mehr Aufmerksamkeit: Es stellt eine informierte und selbstbestimmt handelnde Frau dar, die sich zum Schutz ihres Kindes bewusst gegen Alkohol in der Schwangerschaft entscheidet. Sie selbst sagt also bewusst Nein!
Das bisherige meist im Ausland verwendete Logo ist ein Verbotszeichen mit einer durchgestrichenen schwangeren Frau, die ein Glas in der Hand hält. Die Frau wird als uninformiert und falsch handelnd ("Täterin“) dargestellt, die durchgestrichen wird, also weg muss! Das Durchstreichen einer schwangeren Frau lehnen wir auch aus ethischen Gründen ab!
Unterstützen Sie deshalb unbedingt unsere Petition für die verpflichtende Kennzeichnung aller alkoholischen Getränke und Alkoholwerbung mit diesem neu entwickelten Logo! Unterzeichnen Sie jetzt!

In Germany, as in many other countries, alcohol consumption during pregnancy is the most frequent reason for a non-genetically caused physical, emotional and/or mental disability. Despite knowledge of their pregnancy, at least 20% of pregnant women continue to drink alcohol. Female academics even have the highest moderate alcohol consumption. It is estimated that about 10,000 newborns with alcohol-related damage (so-called fetal alcohol spectrum disorders - FASD) are born in Germany every year. FASD is 100% avoidable if women do not drink alcohol during pregnancy. Obviously, society lacks sufficiently reliable knowledge about the dangers of alcohol consumption during pregnancy and the need to consistently abstain from alcohol throughout pregnancy. Experts have long agreed that there is no lower limit that is safe for the unborn child. All women who plan to become pregnant and all pregnant women must know that even the smallest amounts of alcohol can damage their child for life. We need still more awareness work! In Germany, there is no labelling obligation with regard to alcohol and pregnancy. Therefore we demand the obligatory labeling of all alcoholic beverages and all alcohol advertisement, in order to increase the attention and to protect the life of the unborn children.
Why do we want this new logo as a mandatory label?
The logo creates more attention in a positive way: It represents an informed and self-determined woman who consciously decides against alcohol during pregnancy in order to protect her child. And so she herself consciously says no!
The previous logo, which was mostly used abroad, is a prohibition sign with a crossed-out pregnant woman holding a glass in her hand. The woman is represented as uninformed and wrong acting ("perpetrator"), who is crossed out, who must therefore leave! We also reject the striking-out of a pregnant woman for ethical reasons!
Therefore please support our petition for the mandatory labelling of all alcoholic beverages and alcohol advertising with this newly developed logo! Sign now!



Heute: Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. (ÄGGF) und FASD Netzwerk Nordbayern e.V. (FASD-Netz) verlässt sich auf Sie

Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. (ÄGGF) und FASD Netzwerk Nordbayern e.V. (FASD-Netz) benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner: Stimmen Sie für die verpflichtende Kennzeichnung alkoholischer Getränke mit neuem Logo”. Jetzt machen Sie Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. (ÄGGF) und FASD Netzwerk Nordbayern e.V. (FASD-Netz) und 2.614 Unterstützer/innen mit.