Wir müssen das verhindern: 70% der Wildschweine sollen getötet werden - vorsorglich.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 25.000.


Hallo, ich bin Astrid, 56 Jahre alt und lebe in Köln. Seit klein auf liebe ich Tiere. Oft gehe ich in den Wald und beobachte Wildtiere. Deshalb bin ich schrecklich erschüttert über die vom Bauernverband verlangte Massentötung von Wildschweinen.

Zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest fordert der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine in Deutschland. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden, sagte der Vizepräsident des Bauernverbands, Werner Schwarz. Die Schonzeiten sind bereits per Erlass durch das Ministerium aufgehoben worden.

Dies verstößt gegen den Grundsatz des deutschen Tierschutzgesetzes (§1):
"Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen."

Ein vernünftiger Grund für die Tötungsorgie ist nicht zu erkennen. Tiere, die nicht krank sind, sollen von ihrem zukünftigen Leiden erlöst werden? Das kann doch wohl nicht wahr sein! Weiterhin wird vom Bauernverband nur ein kommerzieller Grund genannt: ein Ausbruch der Schweinepest ließe den Markt für Schweinehalter zusammenbrechen...

Auf Menschen und andere Tiere ist der Virus nicht übertragbar. Daher könnte man fast vermuten, dass es dem Bauernverband wohl eher darum geht, anderweitige, im Vergleich zu den großen Landwirtschaftsflächen marginale "Schäden" durch Wildschweine in der Landwirtschaft zu reduzieren.

Diese vom Bauernverband geforderte Massentötung, dieses überaus große Tierleid dürfen wir nicht zulassen!



Heute: Astrid verlässt sich auf Sie

Astrid Reimers benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundeslandwirtschaftsminister: Wir müssen das verhindern: 70% der Wildschweine sollen getötet werden - vorsorglich.”. Jetzt machen Sie Astrid und 16.088 Unterstützer/innen mit.