Endlich die Wiederaufnahme von wirklichen Ermittlungen im Fall "Jenny Böken"!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


In der Nacht vom 03. auf den 04. September 2008 haben wir unsere Tochter Jenny im Alter von fast 19 Jahren auf bislang ungeklärte Ursache von Bord der Gorch Fock verloren. Bis heute fragen wir uns, was in der besagten Nacht eigentlich passiert ist. Die StA Kiel hat nach ihren "Ermittlungen" einen Unfall als wahrscheinlichste Ursache angenommen. Es gibt aber mehr und mehr Zweifel an allem, was seinerzeit "ermittelt" worden ist.

Jenny war zum fraglichen Zeitpunkt nachweislich nicht gesund. Die damalige San-Meisterin der Gorch Fock hat sich mittlerweile bei uns gemeldet und unserem Anwalt gegenüber ausgesagt, dass der damalige Bordarzt unmittelbar nach dem Feststellen des Überbordgehens wesentliche Inhalte der Gesundheitsakte unserer Tochter an sich genommen hat. Diese Papiere sind bis heute nicht bei der StA gewesen! Eine diesbezüglich gegen den damaligen Bordarzt von uns erstattete Strafanzeige wurde wieder seitens der StA Kiel eingestellt, die Zeugin, die sich bei uns gemeldet hat, nicht ein einziges Mal offiziell vernommen!

Man darf sich aufgrund der vielen Ungereimtheiten in diesem Fall nicht wundern, dass wir als Eltern keine Ruhe geben!

Eine längst noch nicht vollständige Darstellung dieser Merkwürdigkeiten habe ich auf der Webseite www.jennyboeken.de zusammengefasst!

Der Fall kann unseres Erachtens nur durch die Neuaufnahme von wirklichen Ermittlungen durch eine StA erfolgen, die nicht in Kiel und besser noch, nicht in Schleswig-Holstein, angesiedelt ist. Wir haben den Eindruck, dass, aus welchen Gründen auch immer, im Falle des Todes unserer Tochter seitens der Politik der Daumen auf den Akten gehalten wird, sind doch die Staatsanwaltschaften in unserm Rechtssystem weisungsgebundene Behörden!

Das Verwaltungsgericht Aachen hat im Oktober 2014 festgestellt, dass Jenny in der fraglichen Nacht unter Lebensgefahr Dienst geleistet hat, nicht aber unter "besonderer" Lebensgefahr, ohne jedoch diesen Begriff in irgendeiner Weise zu definieren!

Wir fordern daher

  • die Anordnung der Neuaufnahme der Ermittlungen,
  • die offizielle Einvernahme der Zeugin, die sich bei uns gemeldet hat,
  • die Feststellung, dass Jenny unter besonderer Lebensgefahr eingesetzt war!

Wir Eltern finden keine Ruhe, solange wir vor einem Berg von ungeklärten Fragen und Merkwürdigkeiten stehen und den Eindruck haben müssen, dass man uns die Wahrheit bewusst vorenthalten will!



Heute: Uwe verlässt sich auf Sie

Uwe Böken benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesjustizminister Heiko Maas, Schleswig-Holsteinische Ministerin für Justiz, Kultur und Europa Dr. Sabine Sütterlin-Waack: Endlich die Wiederaufnahme von wirklichen Ermittlungen im Fall "Jenny Böken"!”. Jetzt machen Sie Uwe und 912 Unterstützer/innen mit.