Grundabsicherung (Rente) für alle in Zeiten von Corona Virus

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


Guten Tag.

mein Name ist Iris Jorde. Ich bin selbstständige Modedesigner und handle überwiegend mit Cashmere Produkten aus der Inneren Mongolei. Der Rohstoff ist bei guten Händlern rar & teuer. Meine „Nachhaltigkeit“ liegt in der Langlebigkeit der Produkte. Ich kontrolliere meine Produktionswege, jede Saison Ende März mit meiner persönlichen Anwesenheit vor Ort. 
Wir sammeln Aufträge unserer Kunden in den Monaten Dez/Jan/Feb - lassen unsere Ware produzieren und liefern sie im Juli an unsere Kunden aus. 
d.h. Ich habe im wesentlichen 1x im Jahr die Chance über meine Händler (schöne Boutiquen in DACH) Geld zu verdienen. Die restliche Zeit bin ich auf wenige Privatkunden angewiesen um mich und mein Kind zu ernähren. Eine Mutter mit 2 Kindern beschäftige ich als Minijobberin. 
Sollte ich nicht produzieren können, werde ich 1,5 Jahre kein Einkommen haben.

Zu meinen Händler, meine Boutiquen kommt grad niemand zum einkaufen. Die Spirale startet. Werden Händler trotz unterschrieben Kaufverträgen im Juli die Ware ablehnen? Oder die Ware annehmen und nicht bezahlen, weil sie einfach schon zu finanziell geschwächt sind?

nun. So wird es vielen (Branchen) gehen. Ich mag gar nicht darüber nachdenken, wie es kleinen Unternehmen mit Angestellten gehen mag. Freischaffende, Künstler. Ich bitte jeden um eine Petition.

Wir brauchen keine Kredite, oder Stundungen. Wir brauchen ab SOFORT *unbürokratisch* weil wer soll das auch stemmen, Hilfe für ALLE. 
Deutschland hat im fünften Jahr einen Überschuss erzielt. Gerade 13,5 Milliarden.

Ich zahle, wie viele Steuern und dass seit über 30 Jahre meines Lebens. Ich bitte uns jetzt nicht allein zu lassen. Uns nicht Kredite anzubieten. Diesem Kleinen Mittelstand geht es schon schlecht genug. Wir versuchen monatlich ein Gehalt zu verdienen. Da kann man kaum große Rücklagen aufbauen. Dennoch liegen wir niemanden auf der Tasche. Meine Branche liegt schon lange am Boden. 

Sehr geehrter Hr Bundesfinanzminister Hr. Scholz, sehr geehrter Hr Spahn. Wir halten die Füße still, wenn Sie uns nun nicht alleine lassen. Helfen Sie allen mit einer gleichen Summe. Erst 3 Monate, vielleicht 6 Monaten und lassen Sie uns weitersehen.

Ein Appell geht an alle vermögenden Menschen: Könnt Ihr es Euch persönlich leisten darauf zu verzichten, sagt doch bitte Bescheid. Alle anderen dürfen um Unterstützung bitten.