Petitioning British Airways and 1 other

Verkaufen Sie keine Reisen mehr nach SeaWorld. Beenden Sie Ihre Partnerschaft und Ihre Unterstützung dieses grausamen Orka-Spektakels.


Der berühmte Vergnügungspark SeaWorld in Florida, Kalifornien und Texas, feiert dieses Jahr 50-jähriges Jubiläum. Das Jahr 2014 kennzeichnet jedoch noch ein weiteres Jubiläum – 50 Jahre, in denen Orcas von SeaWorld in Gefangenschaft gehalten und zu Vergnügungszwecken zur Schau gestellt wurden. Der Film BLACKFISH (zum Trailer) erklärt gut, was für furchtbare Folgen die Gefangenschaft hat.

In den letzten Monaten haben Menschen auf der ganzen Welt dafür gesorgt, dass große Firmen, Stars und Sponsoren Ihre Kooperation mit SeaWorld beenden. Mit dieser Petition fordere ich die Fluggesellschaft British Airways dazu auf den Verkauf von Reisepaketen nach SeaWorld zu beenden. Wir wollen eine bessere Zukunft für Orcas - eine Zukunft ohne Zwang, ohne künstliche Befruchtung und ohne dauerhafte Trennung von Familienangehörigen.

Schwertwale leben in sehr engen Familienverbänden, die normalerweise ein Leben lang zusammen bleiben. SeaWorld riss viele dieser Familien zwischen 1960 und 1970 auseinander. Da SeaWorld keine Schwertwale mehr aus freier Wildbahn fangen darf, züchten sie jetzt Orcas in Gefangenschaft ab dem Alter von nur 6 Jahren. In freier Wildbahn pflanzen sich Schwertwale in der Regel nicht vor dem Alter von etwa 15 Jahren fort.

Die Weibchen so früh zu befruchten hat oft dazu geführt, dass die Mütter entweder ihre Kälber abweisen oder ihnen gegenüber aggressiv werden und dass viele Mütter zu jung sind um zu wissen, wie sie ihr Jungtier aufziehen und ernähren können, wodurch viele Kälber in den ersten paar Monaten ums Leben gekommen sind. Jungtiere, die überlebt haben, müssen oft von Tierpflegern per Hand aufgezogen werden. Diese Jungtiere lernen ohne die enge Bindung zu ihrer eigenen Mutter jedoch nicht, wie sie selbst ihren eigenen Nachwuchs großziehen können.

Schwertwale in Gefangenschaft leiden unter psychischem Stress. Das kann man bei dem Orca Tilikum sehen (im Bild oben), der in drei Todesfällen von Menschen involviert war sowie bei Kasatka, die 2006 ihren Tierpfleger Ken Peters mehrere Male unter Wasser gezogen hat, vermutlich um ihn zu ertränken.

Ich möchte diese wundervollen Geschöpfe nicht länger leiden sehen. Des Weiteren möchte ich, dass keine Menschen mehr von Orcas in Gefangenschaft getötet werden, nur weil die Eigentümer dieser Parks nicht auf ihre Star-Attraktion verzichten möchten.

Erst kürzlich hat der Reiseveranstalter "Virgin Holidays" nach öffentlichem Druck von Whale and Dolphin Conservation verkündet, dass sie ihre Beziehung mit der "Gefangenschaftsindustrie" in Zukunft gründlich unter die Lupe zu nehmen. Letzte Woche hat die amerikanische Fluggesellschaft Southwest Airlines verkündet, dass sie ihre 25jährige Partnerschaft mit SeaWorld NICHT FORTSETZEN WERDEN und nach dem Auslauf ihres momentanen Vertrages keine Reisen mehr nach SeaWorld verkaufen werden. Ich hoffe sehr, dass British Airways dasselbe tun wird.

Wir fordern BA dazu auf keine Reisen nach SeaWorld mehr zu verkaufen. Wir wollen, dass diese prächtigen, intelligenten und sozialen Wale nach 50 Jahren, in denen sie nur geschuftet haben um millionenschwere Profite zu erwirtschaften, eine bessere Zukunft vor sich haben.

Photo credit: P.Wigmore

Letter to
British Airways
Katja Selle, Leiterin British Airways Deutschland
British Airways – Verkaufen Sie keine Reisen mehr nach SeaWorld. Beenden Sie ihre Partnerschaft und Unterstützung dieses grausamen Schwertwale Zirkus.