Weg mit #RückkehrWerbung des BMI!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


DE / GB

Dein Land! Deine Zukunft! JETZT! Aber bitte nicht in Deutschland. Weg mit Rückkehr-Werbung des BMI! #deineZukunftOhneHorst

Seit einigen Tagen hängen in ganz Deutschland Plakate des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI). Wir kennen politische Kampagnen: Mal wird uns ein neues Gesetz vorgestellt, wir werden darauf hingewiesen, uns impfen zu lassen oder neue potenzielle Abgeordnete präsentieren uns ihre Themen. Guter demokratischer Alltag.

Das BMI unter Horst Seehofer geht jedoch andere Wege: Es wirbt für die “freiwillige Rückkehr” von Menschen in ihre “Herkunftsländer”. Die Plakate gibt es in verschiedenen Sprachen - zum Beispiel auf Arabisch und Russisch.

Auch sind Flaggen in Blitzform abgebildet (Eritrea, Irak, Türkei, Indien, Russland, Ghana, Iran...). Dann steht da noch der Slogan der Werbekampagne: "Dein Land. Deine Zukunft. JETZT!"

Die zentrale Information ist ein Angebot: "Bis zum 31.12.2018 gibt es für freiwillige Rückkehrer für bis zu zwölf Monate die Möglichkeit einer Übernahme von Wohnkosten."

www.ReturningfromGermany.de 

Wir halten die Plakate für höchst problematisch. Das BMI wirbt in bester Schnäppchen-Manier für eine ungewisse Zukunft, suggeriert ein Unerwünschtsein von Menschen mit Migrationshintergrund und bestärkt so rechte Denkmuster.

  • Die Flaggen: Eine Aufforderung zu gehen? Eigentlich richtet sich die Kampagne an Asylsuchende. Das geht aus den Plakaten jedoch nicht hervor. Es sind zahlreiche Flaggen abgebildet. In vielen der Länder gehören Menschenrechtsverletzungen und Terrorismus zum Alltag. Befremdlich ist auch die türkische Flagge: In Deutschland leben rund 1,5 Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln. Viele kamen in den 1950er/60er Jahren als Gastarbeiter*innen. Was sollen diese Menschen denken? Dass sie in ihr “Herkunftsland” zurückkehren sollen? 
  • Die Sprache: Rückkehr ist kein Schnäppchen zu Weihnachten. Hier werden keine Autos verkauft! Das BMI spricht über Rückkehr, als wäre es ein Produkt. Schnell noch eine Prämie sichern und dann weg. Blanker Hohn, wenn man die unsicheren Lebensverhältnisse bedenkt, die viele Menschen nach ihrer Rückkehr erwartet. 
  • Mal wieder ein Stück weiter nach Rechts: Die Werbung bestärkt und legitimiert rechte, fremdenfeindliche Denkmuster. Wollen wir wirklich ein Land sein, das Menschen in U-Bahnhöfen aufzeigt, wohin sie “freiwillig zurückkehren” sollen?  

Unser Fazit: Aufklärung und Beratung zu Rückkehr: Ja. Werbung? Nein! Wir begrüßen eine sachliche, transparente Aufklärung zum Thema freiwillige Rückkehr von Asylbewerber*innen in ihre Herkunftsländer. Werbung auf 18/1-Plakaten in U-Bahnhöfen mit der Text- und Bildsprache, die das BMI gewählt hat, gehört für uns nicht dazu. Wir fordern deshalb, dass die Plakate sofort entfernt werden.

Und Horst Seehofer? Hat mal wieder bewiesen, dass er dem Amt eines Innenministers nicht gewachsen ist.

Wir fordern deswegen: Unser Land! Unsere Zukunft!  “Freiwilliger” Rücktritt von Horst Seehofer. JETZT! #deineZukunftOhneHorst

Hannah, Elli, Maria, Paulina, Juli, Shai, Max und das Team von #deineZukunftOhneHorst

Kontakt: returningfromberlin@gmail.com

 



Heute: Hannah Hübner verlässt sich auf Sie

Hannah Hübner & #deineZukunftOhneHorst benötigt Ihre Hilfe zur Petition „@BMI_Bund: Weg mit #RückkehrWerbung des BMI! #deineZukunftOhneHorst”. Jetzt machen Sie Hannah Hübner und 31.294 Unterstützer/innen mit.