Bahn und Bus für 1 Euro – jetzt in ganz Deutschland!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 75.000.


Dauerstaus, Parkplatzsuche, Lärm, verpestete Luft und kaum Platz für Fußgänger und Radler: Deutsche Städte sind Autostädte. Wir haben es satt und fordern: Schluss mit der Auto-Förder- Politik! Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe fordere ich Kanzlerin Merkel auf: Machen Sie Bus und Bahn endlich für alle zugänglich – für 1 Euro am Tag, mit mehr Angebot und mit dichterem Takt! Machen Sie Schluss mit der Vergiftung unserer Atemluft und der Zerstörung unseres Klimas! So können wir den Umstieg auf klimafreundliche und saubere Mobilität schneller schaffen. Wir brauchen Grünflächen, Platz für Fahrradfahrer und Fußgänger, gesunde Luft und einen starken, modernen und gut ausgebauten Öffentlichen Nahverkehr in Stadt und Land – und nicht noch mehr Blech, noch breitere Autos, Drohnen oder Flugtaxis.

Warum ist das 365 Euro-Ticket die Lösung? Das Jahresticket für 365 Euro, für 1 Euro am Tag, macht die Nutzung von Bus und Bahn unkompliziert – einfach ein- und aussteigen, wo und wann man möchte, ohne komplizierte Tarife verstehen zu müssen. 1 Euro am Tag macht Bus und Bahn billiger und attraktiver. Ist die 365-Euro-Flatrate bezahlt, wird eher in die Öffentlichen als ins Auto eingestiegen – eine moderne Selbstverständlichkeit in Zeiten von Klimakrise und abgasverpesteter Luft.  

Das klingt unrealistisch? Im Gegenteil! In Wien wurde dieses Konzept bereits 2012 umgesetzt und führte dazu, dass sich die Zahl der Jahreskarteninhaber*innen von 373.000 auf 820.000 erhöht hat. In Wien haben damit mehr Menschen ein Jahresticket für den öffentlichen Nahverkehr als ein Auto! Auch in Portugal wurden im März 2019 die Preise für Bus und Bahn deutlich reduziert. Seither ist man im Stadtgebiet Lissabon für 360 Euro im Jahr unterwegs. Einige Städte machen es auch bei uns schon vor. Bonn und Reutlingen haben das 365 Euro-Ticket eingeführt – mit finanzieller Unterstützung des Bundes und ebenfalls mit positivem Effekt. In Berlin setzt sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller öffentlich für das Ticket ein. Wir fordern Frau Merkel auf, das in ganz Deutschland einzuführen!

Die Ticketpreise für die Öffentlichen sind seit dem Jahr 2000 um fast 80% gestiegen, die Parkgebühren blieben konstant – eine Verkehrswende geht anders. Für Straßenausbau, Unfallkosten, Parkplätze, Polizeieinsätze, Folgekosten der Umweltverschmutzung von Pkw und vieles mehr zahlen deutsche Städte etwa dreimal so viel wie für Bus und Bahn. Damit muss Schluss sein! Anstatt Jahr für Jahr mit 10 Milliarden Euro den Dieselkraftstoff billiger zu machen und schmutzige Dienstwägen mit 5 Milliarden Euro zu subventionieren, fordern wir die Bundesregierung auf, ein klares Statement pro attraktivem und kostengünstigem Öffentlichen Nahverkehr in Land und Stadt zu setzen: Mit dem 1-Euro-Ticket und dem massiven Ausbau der Bus- und Bahnangebote in der Stadt und vor allem auf dem Land. Zusätzlich sollen mit den längst überfälligen Bußgeldern der Autokonzerne von 5.000 Euro pro verkauftem Diesel-Pkw mit manipulierter Abgasreinigung, die 365-Euro-Tickets finanziert werden.

Das Beispiel Wien zeigt außerdem: Die günstigeren Ticketpreise können zum Teil durch steigende Verkaufszahlen ausgeglichen werden. Klar ist aber auch, dass parallel zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots auch der Autoverkehr, insbesondere in den Innenstadtbereichen, ausgesperrt werden muss: zum Beispiel durch weniger und deutlich teurere Parkplätze. Die Parkgebühren sollen ausschließlich zur Finanzierung und den dringend notwendigen Ausbau des ÖPNV in der Stadt und auf dem Land verwendet werden.

Die breite gesellschaftliche Unterstützung durch die Bewegung Fridays for Future und das klare Signal der Wähler bei der Europawahl im Mai machen deutlich: Wir wollen die Verkehrswende, die Politik muss JETZT das Statement pro Bus und Bahn setzen.

Bitte gebt uns deshalb jetzt eure Stimme für ein 365 Euro Ticket. Lasst uns gemeinsam Druck aufbauen, um endlich eine Veränderung zu erwirken. Jede Stimme zählt!

Ich zähle auf eure Unterstützung!

Heinrich Strößenreuther und die Deutsche Umwelthilfe

 

PS:

NGOs, wie die Deutsche Umwelthilfe e.V., sind auf Unterstützer angewiesen, um eine Vielzahl an Umwelt- und Verbraucherschutzthemen zu bearbeiten. Die DUH freut sich über eine Unterstützung ihrer Arbeit. Hier könnt ihr Fördermitglied werden, zum Beispiel mit 5 Euro im Monat.

DUH Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft Köln | IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 |BIC: BFSWDE33XXX