Insektenfreundliche, naturnahe Grünflächen in Langen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Erst vor kurzem ging es durch die Presse, dass die kommunalen Betriebe beim Bewässern der Grünflächen nicht mehr hinter her kommen.

Auf Facebook wird diskutiert, weil Firmen im Auftrag der Stadt bei der Grünflächenpflege wild aufgegangene Wildblumen inkl. erkennbarer Sonnenblumen beim jäten entfernen.

Das fürstliche Gartenfest hat dieses Jahr das Motto "Wo Hummeln sich tummeln".

Ich fordere unsere politischen Vertreter in Langen auf zusammen mit den kommunalen Betrieben ein Konzept für die Grünflächen zu entwickeln und umzusetzen, das

  • Die vorhandenen Grünflächen mit insektenfreundlichen Pflanzen bepflanzt
  • Den Pflege - und Bewässerungsaufwand damit reduziert
  • In der Stadt vorhandenes Know-How wie NABU, Imkerverbände, Naturgärtner und interessierte Bürger mit einbindet
  • Den Einsatz von umweltschädlichen Geräten und Materialien wie Laubbläser und Kunstdünger soweit wie möglich vermindert
  • die Erschließung von bisher nicht genutzten Begrünungsmöglichkeiten nutzt wie z.B. bei Bushaltestellen in Utrecht

Bei diesem Konzept sind die neu geplanten Baugebiete schon vor Baubeginn mit zu berücksichtigen.