Petition geschlossen.

Stoppt die Tierquälerei während der Becerradas !!!

Diese Petition hat 12.654 Unterschriften erreicht


Ende Juli werden in El Escorial, einer Gemeinde im Nordwesten Spaniens, maximal 2 Jahre alte Kälbchen von oft betrunkenen Jugendlichen abgeschlachtet.
Dieses traditionelle Fest heißt "Becerradas" und gehört zu den grausamsten und blutigsten "Festen" in Spanien.
Es sind Kuhkinder, die in einem Akt der Unmenschlichkeit und Qual zur Unterhaltung der Schaulustigen getötet werden.
Jeder aus der Stadt kann teilnehmen und in die Arena springen.
Sie dürfen spitze Gegenstände benutzen und Schläge und Tritte verteilen bis das Tier verblutet.
Kinder aller Altersstufen sitzen in den Rängen und schauen dabei zu.

Die Kälber zittern vor Angst, werden mit den sog. "Banderillas" (einer Mischung aus Harpune und Pfeil) malträtiert bis sie blutend zu Grunde gehen, manchmal müssen sie sich von dem Stress und den Schmerzen übergeben.

Für diese unschuldigen Tiere kommt der Tod allzu langsam.
Die grölende alkoholisierte Menge verlängert das Leiden mit jedem Schuss, der "nur" verletzend wirkt. Vor dem finalen Stich sind die Lungen der Kälber schon oft mit Blut gefüllt und das Atmen ist ein gurgelnder Krampf.

In einem veterinärmedizinischen Bericht heißt es: "Die Festlichkeiten gipfeln an dem Punkt, wo die Teilnehmer eine "Puntilla" benutzen. Das ist ein Messer mit einer 10cm langen Klinge. Beim Stoß durch die Kopfhaut in einem bestimmten Winkel, wird die Medulla oblongata des Hirnstammes verletzt. Diese reguliert den Herzschlag und die Atemfrequenz; somit kommt beides zum Erliegen. Wird die Medulla jedoch nicht genau getroffen, bleibt das Kalb am Leben. Es nimmt bewusst wahr, wie ihm seine Ohren abgeschnitten werden und wie es hinter einem Pferd über den Platz geschleift wird. Solange bis es tot ist. Es gibt zahlreiche Videos im Internet, die diese Grausamkeit belegen."

Kinder werden zu Zeugen und ihnen wird gezeigt, dass es 'normal' sei, Tiere zu quälen. Die psychologischen Konsequenzen sind unvorhersehbar. Schlimmer noch, Kinder lernen auf diese Weise, keinen Respekt und Wertschätzung vor der Natur und all ihren Geschöpfen zu haben.

Wir forden die sofortige Abschaffung dieses barbarischen Rituals unter dem Deckmantel eines Festes !!!

Der Bürgermeister, die Gemeinde und sämtliche Einwohner von El Escorial müssen die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.

Die Tiere haben keine Stimme - nur wir alle gemeinsam können Druck ausüben um die Dinge zum Besseren zu wenden. Bitte unterschreibt diese Petition und leitet sie an alle Menschen weiter. Die Tiere brauchen jede Stimme !!!

 

By tradition, in El Escorial, a municipality located in north-west Spain, drunk adolescents butcher little calves aged up to 24 months every year at the end of July. This traditional festivity is called “becerradas” and is one of the cruelest and bloodiest “festivities” in Spain. On the occasion of this event, calves are being killed in an act of inhumanity in order to entertain onlookers. Every inhabitant of the municipality can participate and enter the arena. They use sharp objects and beat and kick the animals repeatedly until they bleed to death, while the spectators are watching the horrific spectacle.

The calves quake with fear when they are being maltreated with so-called “banderillas” (mixtures of harpoons and arrows), until they bleed to death. Some of them have to throw up because of the mortal fear and the incredible pain they have to suffer.

The animals which perish during the becerradas die a very slow and painful death. The inebriated, raucous mob prolongs the animals’ suffering through every kick, every stab, and every shot that does not mortally wound the calves but “only” injures them. Before they finally die, the calves’ lungs are often filled with blood, which makes it extremely hard for them to breathe.

According to a veterinary-medical report, “the festivities culminate when the participants use a “puntilla”, a knife whose blade is 10 centimeters long. When stabbing the scalp at the right angle, the medulla oblongata of the brainstem gets hurt, which leads to death, as the medulla oblongata regulates both the heartbeat as well as the breathing rate. However, if the medulla is not injured, the calf stays alive. Thus, it is fully conscious while its ears are being cut off and while it is dragged around behind a horse – until it is dead. There are numerous videos on the internet which display this cruelty.”

Children become witnesses to this act of cruelty to animals and learn that it is “normal” to torment them. The psychological consequences are unforeseeable. What is even worse is that this teaches children to disrespect nature and living creatures.

We demand the immediate abolition of this barbaric ritual under the disguise of a festivity!

The mayor, the municipality, and all inhabitants of El Escorial have to assume full responsibility for what they do.

The animals do not have a voice. Only united we are able to exert leverage on the persons responsible and change things for the better. Please sign this online petition and forward it to everyone you know. The animals need as many clicks as possible!



Heute: andreas verlässt sich auf Sie

andreas schulz benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bürgermeister: Stoppt die Tierquälerei während der Becerradas !!!”. Jetzt machen Sie andreas und 12.653 Unterstützer*innen mit.