Verifizierter Erfolg

Angela Merkel: Setzen Sie sich für politische Reformen in Hongkong ein!

Diese Petition war mit 1.411 Unterstützer/innen auf Change.org erfolgreich!


„Wir müssen der Regierung hier klar machen, was wir brauchen: Keine Wahlfarce, sondern ein echtes demokratisches Votum!“ Die Forderung der Demonstranten in Hongkong ist klar formuliert. Doch die Behörden in Hongkong und China antworten auf den Wunsch nach Demokratie mit Wasserwerfern, Tränengas und massiver Zensur im Internet. 25 Jahre nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens reagieren sie zwar nicht mehr mit Panzern auf Demonstrationen, doch Demokratie und Menschenrechte sind weiterhin Wunschgedanken in China.

Wir in Deutschland erinnern uns jährlich am 3. Oktober daran, dass friedlicher Protest für demokratische Grundrechte Menschen zusammenführen und die Geschichte verändern kann.

Die Welt blickt auf Hongkong und die Menschen vor Ort, die die von China betriebene Gleichschaltung ihres Systems nicht kritiklos hinnehmen wollen. Wir fragen uns, was können wir aus Deutschland tun? Jetzt haben wir die Möglichkeit: Kommenden Freitag, am 10. Oktober, trifft sich Bundeskanzlerin Merkel zum Gipfeltreffen mit Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang.

Appellieren wir deshalb gemeinsam an Frau Merkel und ihr Kabinett, sich bei den 3. Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen für die Demonstranten in Hongkong und für Menschenrechte in China einzusetzen!

Erst letzte Woche verurteilte ein Gericht den Wirtschaftsprofessor Ilham Tohti, der zur muslimischen Minderheit der Uiguren gehört, zu lebenslanger Haft, weil er sich für ihre Rechte einsetzt. Der Menschenrechtler Gao Zhisheng, der Anfang August aus der Haft entlassen wurde, kann bis heute nicht sprechen. Die Erlebnisse in der Haft und Folter haben ihn physisch zerstört. Demokratie wird in China ignoriert, Menschenrechtler massiv verfolgt und Minderheiten gezielt diskriminiert.

Bundeskanzlerin Merkel darf diese Menschenrechtsverletzungen nicht ignorieren! Die Demonstranten in Hongkong, aber auch der mutige Einsatz von Menschenrechtlern und Vertretern von Minderheiten, zeigen, dass Millionen Chinesen mehr Demokratie wollen. Frau Merkel muss sich für politische Reformen und Dialog in Hongkong einsetzen. Wegzuschauen, wenn Zehntausende für mehr Demokratie demonstrieren, ist der falsche Weg.

Bitte unterschreiben Sie jetzt. Sobald Sie unterschrieben haben, leiten Sie die Petition an Freunde und Bekannte weiter. Nur wenn wir viele werden, können wir die Aufmerksamkeit der Bundeskanzlerin auf uns ziehen.



Heute: Gesellschaft für bedrohte Völker verlässt sich auf Sie

Gesellschaft für bedrohte Völker benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Angela Merkel: Setzen Sie sich für politische Reformen in Hongkong ein! #umbrellarevolution”. Jetzt machen Sie Gesellschaft für bedrohte Völker und 1.410 Unterstützer/innen mit.