Einführung von Transportboxen für Elektro-Rollstühle bei Flugreisen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.


DE / EN

Wir haben uns schon wochenlang darauf gefreut, Weihnachten und Silvester mit der Familie in Alicante (Spanien) zu verbringen, doch als mein Sohn Noel dann mit seinem Vater im Flieger saß, wurde er von Ryanair einfach wieder rausgeschmissen. 

Noel lebt mit Muskelatrophie (Muskelschwund), seit seinem 12. Lebensjahr ist er aus diesem Grund auf einen für ihn angefertigten Elektro-Rollstuhl angewiesen. Aus Sicherheitsgründen müssen wir bei jedem Flug genaue Angaben zu Typ und Batterie des Elektro-Rollstuhls machen. Wir haben alle Formalitäten wie immer beachtet. 

Des Weiteren müssen alle batteriebetriebenen Rollstühle für die Flugdauer gemäß den Sicherheitsvorschriften deaktiviert und die Batteriespannung abgeschaltet werden. Selbstverständlich wurde das vom Vater vor Abgabe gemacht, jedoch war das Personal von Ryanair damit überfordert, den Rollstuhl im Leerlauf in das Flugzeug zu schieben. Noels Vater bot an das Flugzeug zu verlassen und dies für das Personal zu erledigen, doch er und mein schwerbehinderter Sohn mussten die Maschine verlassen und wurden auf dem Rollfeld zurückgelassen.

Wir sind noch immer geschockt und Noel hat schon gesagt, dass er nie wieder fliegen möchte, weil das alles für ihn eine wahnsinnig schlimme Erfahrung war. Wir kennen unzählige andere Fälle, in denen Rollstühle vom Flugpersonal nicht fachgerecht behandelt oder verstaut wurden, sodass nach dem Flug Reparaturen nötig waren. Elektro-Rollstühle wie der von meinem Sohn sind ja keine gewöhnlichen Gerätschaften, sondern hochkomplexe, sehr kostspielige Maschinen, die einen fachgerechten Umgang benötigen. Des Weiteren sind Menschen wie mein Sohn auf ihre Rollstühle angewiesen, sodass es umso beschwerlicher wird den Urlaub zu genießen, wenn der Rollstuhl beim Flug beschädigt wurde.

Aus diesem Grund fordere ich, dass Fluggesellschaften ab sofort Transportboxen für Elektro-Rollstühle anschaffen müssen, die es den Angehörigen / erfahrenen Personen ermöglichen, den Rollstuhl in die Box zu fahren und gemäß den Sicherheitsvorkehrungen darin abzustellen. Die Boxen können dann vom Flughafenpersonal in den Gepäckraum gebracht werden ohne zeitraubendes Handling oder größeres Fachwissen zu benötigen.

Nicht einmal der Flugpreis wurde uns erstattet. Stattdessen hat uns Ryanair eine kostenlose Umbuchung auf einen Flug nach Alicante am 30.12.2018 - also am Urlaubsende - angeboten… ohne Rollstuhl.

Was Ryanair wahrscheinlich nicht bewusst ist, ist

  1. ohne diesen speziell angepassten Rollstuhl geht es nicht für Menschen mit einem deratigen oder ähnlich gearteten Handicap wie bei meinem Sohn und 
  2. wie viel Aufwand eine solche Reise für schwerbehinderte Menschen ist. Wer nicht selber über ein geeignetes Transportfahrzeug verfügt, muss ein entsprechendes Transporttaxi mieten, um zum Flughafen zu kommen. Am Urlaubsort muss eine Unterkunft mit geeigneten sanitären Einrichtungen zur Hygieneversorgung für den Rollstuhlfahrer gefunden und ein spezielles Krankenbett organisiert werden. Und dann muss auch am Bestimmungsort für eine geeignete Transportmöglichkeit gesorgt werden. All das bedarf eines entsprechenden Vorlaufs, eines exakten Timings und Ablaufes und muss extra bezahlt werden.

All dieser Aufwand war umsonst, nur weil das Personal von Ryanair nicht in der Lage war, Noels Rollstuhl auf dem Rollfeld in den Flieger zu schieben. Damit das in Zukunft nicht mehr passieren kann, fordere ich die Einführung von Transportboxen für Elektro-Rollstühle bei Flugreisen. Unterstützen Sie mich dabei mit Ihrer Unterschrift? 



Heute: Natalia verlässt sich auf Sie

Natalia Diaz Kibble benötigt Ihre Hilfe zur Petition „@AndiScheuer: Einführung von Transportboxen für Elektro-Rollstühle bei Flugreisen!”. Jetzt machen Sie Natalia und 45.813 Unterstützer/innen mit.