Confirmed victory
Petitioning Président de la République Francois Hollande and 3 others

An die deutsche/franzoesische Regierung: Freiheit für die 3 Femen-Aktivistinnen!

1,129
Supporters

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------

By signing this petition you ask the German and French government as well as embassies of Germany, France and Tunisia for the immediate release of the three FEMEN activists Josephine, Marguerite and Pauline, who are imprisoned in Tunisia since May 29th and have been sentenced to four months in prison. Statement Amnesty International ---------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 29. Mai protestierten die Femen-Mitglieder Josephine (19, Hamburg), Maguerite und Pauline friedlich, mit freiem Oberkörper, vor dem Gerichtsgebäude in Tunis für  Frauenrechte und gegen die unmenschliche Behandlung der politischen Gefangenen, Amina Tyler.

Seit diesem Zeitpunkt befinden sich die drei Frauen in einem tunesischen Gefängnis, wo sie unter den desolaten Haftbedingungen und der diskriminierenden Behandlung durch die tunesischen Behörden leiden.

Am 12. Juni wurden die Aktivistinnen wegen "unsittlichen Verhaltens" zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten verurteilt.

Es geht um Menschenrechte: Amnesty International bewertet das Urteil als inakzeptable Einschränkung der Meinungsfreiheit; die EU kritisiert die Strafe als unverhältnismässig - gerade angesichts anderer Fälle.

Ähnlich äußerte sich Souhaib Bahri, einer der Anwälte der Frauen.

Er verwies auf das Urteil  nach dem salafistischen Angriff auf die US-Botschaft in Tunis. Die Täter wurden gerade mal zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Trotz der Schwere der Tat – vier Tote, befinden sich die Täter auf freiem Fuß. Obwohl die deutsche und die französische Regierung sich "besorgt" zeigten, verbleiben die Frauen weiter in Haft. 

Letter to
Président de la République Francois Hollande
Bundeskanzlerin BRD Angela Merkel
Deutsche Botschaft Tunis
and 1 other
Tunesische Botschaft Berlin
Sehr geehrte Damen und Herren,

am 12. Juni wurden die 19-jährige, deutsche Staatsbürgerin Josephine und die französischen Aktivistinnen Marguerite und Pauline, für ihren friedlichen Protest für Amina Tyler vor einem Gerichtsgebäude in Tunis, zu vier Monaten und einem Tag Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt.
Amnesty International bewertet das Urteil als inakzeptable Einschränkung der Meinungsfreiheit und fordert die sofortige Freilassung der Frauen.
Auch die EU kritisierte die Strafe als unverhältnismässig - gerade angesichts anderer Fälle wie dem nach dem salafistischen Angriff auf die US-Botschaft in Tunis. Trotz vier Toter, verhängte das Gericht hier eine Bewährungsstrafe.

Die Härte des Urteils legt den Verdacht nahe, dass die tunesische Justiz sich am Ende doch dem Druck der islamistischen Interessensverbände gebeugt hat. Ein Verfahren in dem Aussagen wie "Eine freie Frau würde lieber hungern statt ihre Brüste für Essen zu zeigen" und. "60% der Frauen in Kiew sind Prostituierte" getätigt wurden, dürfte kaum der Vorstellung des geforderten „fairen Umgangs“ entsprechen.

Die Frauen leider weiter unter schlechten hygienischen Zuständen, die für europäische Verhältnisse nur schwer vorstellbar sind. Weiterhin sind sie, auch für Teile ihre Verteidigung, immer noch nur sehr schwer zu erreichen.

Auch das Schicksal der tunesischen Aktivistin Amina Sboui ist nach wie vor ungewiss. Wann der Prozess gegen sie fortgesetzt werden soll, ist unklar. Nur die mediale Aufmerksamkeit schützt sie noch ein wenig.

Wir fordern daher die tunesische Regierung auf ihrer internationalen menschenrechtlichen Verpflichtungen zu wahren und die Frauen freizulassen.

Wir bitten die deutsche und die französische Regierung, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um eine baldige Freilassung der Gefangenen zu erwirken und wenigstens ihre Haftumstände zu verbessern.
Bitte setzen Sie alle Hebel dafür in Bewegung, damit Josephine, Marguerite und Pauline gesund zu ihren Familien und Freunden heimkehren können und Amina Sboui nicht einfach vergessen wird.

Frauenrechte sind Menschenrechte! Friedlicher Protest ist kein Verbrechen!