Wir sagen NEIN zu den Öl- und Gasförderungsplänen in Griechenland

0 persona firmaron. ¡Ayudá a conseguir 5,000!


Wie uns mitgeteilt wurde, hat der griechische Staat Erdölunternehmen Gebiete zur Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen (Erdöl und Erdgas) überlassen.

Konkret werden den Unternehmen ExxonMobil, Total, Energean, EL.PE., Edison und Repsol Landgebiete von 17.000 km² in Epirus und auf dem nordwestlichen Peloponnes sowie Seegebiete von rund 60.000 km² überlassen, die von Korfu bis zum Südwesten von Kreta reichen. Ebenso läuft die Ausschreibung für weitere Seegebiete mit einer Gesamtfläche von 32.000 km².

Diese betroffenen Gebiete weisen besondere geographische und geomorphologische Merkmale auf (der Hellenische Graben mit der tiefsten Stelle im Mittelmeer und der Hellenische Inselbogen zählen zu den Gebieten mit der höchsten Erdbebenaktivität in Europa). Sie umfassen viele verschiedene Ökosysteme. Beispielhaft sei gesagt, dass in den griechischen Gewässern einige der mittlerweile seltenen und bedrohten mediterranen Flora- und Faunaarten anzutreffen sind (Finnwale, Pottwale, Cuviers Schnabelwale, Delfine, Meeresschildkröten, Mittelmeerrobben). Für einige von ihnen sind diese Gebiete für ihren Erhalt von entscheidender Bedeutung. 56 Schutzgebiete liegen vollständig und 136 Schutzgebieten teilweise in den Land- und Seegebieten, die für die Exploration/Förderung vorgesehen sind.

Seit Tausenden von Jahren waren die Gewässer von Epirus sowie das Ionische und Kretische Meer für die Bewohner der Region elementar wichtig. Bis heute sind sie ein untrennbarer Teil unseres Natur- und Kulturerbes, sie sind weltweit bekannt für ihre Naturschönheit, und wir sind dazu verpflichtet, sie für die nächsten Generationen zu bewahren.

Im Wissen darum, dass die Folgen der Erdöl- und Erdgasförderung für die natürliche Umwelt und die regionalen Gesellschaften katastrophal und irreversibel sind, erklären wir als Bürger*innen Griechenlands und der Welt, dass wir nicht dazu bereit sind, ein solches Risiko einzugehen.

Die internationale Wissenschaftsgemeinde (IPCC, Intergovernmental Panel on Climate Change) warnt davor, dass wir, wenn uns am Erhalt des Lebens auf dem Planeten gelegen ist, nicht nur jede neue Förderung von fossilen Brennstoffen stoppen, sondern dass wir uns schnell davon unabhängig machen müssen. Vor kurzem einigten sich 196 Länder – darunter auch Griechenland - darauf, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2030 zu halbieren und bis 2050 auf Null zu senken (Übereinkommen von Paris). Jedes Vorhaben zu neuer Exploration und Förderung von Erdöl und Erdgas steht im krassen Widerspruch zu den modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den Anforderungen unserer Zeit.

Mit der vorliegenden Petition erklären wir unsere Einwände gegen die überholten Pläne, See- und Landgebiete an Erdölunternehmen zu vergeben. Wir fordern die griechische Regierung auf, ihre Verantwortung zu bedenken und das Programm zur Erdöl- und Erdgasförderung endgültig aufzugeben.


Unterschreiben Sie unsere Petition und helfen Sie uns dabei, das geplante Verbrechen zu verhindern.