Illegale Tötung Streuner ALBA Zenica

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


Gesetzeswidrige Tötung von Hunden im Tierheim Alba Zenica Stranjanin

Sehr geehrter Herr Dr. Axel Schweitzer,
sehr geehrter Herr Henning Krumrey,
sehr geehrte Frau Susanne Jagenburg,

wir wenden uns an Sie, im Namen des Tierschutzvereins „Franz von Assisi e. V. Hilfe für
misshandelte und ausgesetzte Tiere in Südeuropa“, der sich schon seit 2001 in Deutschland
für den Tierschutz engagiert und der auch verlassenen Hunden in der Stadt Zenica in Bosnien
und Herzegowina hilft. Gemeinsam mit dem bosnischen Verein SAPA Zenica, setzen wir uns
für die Verbesserung der Situation von Straßenhunden in Zenica ein und helfen dem Verein
SAPA geeignete Familien in Deutschland zu finden.
Wir bitten Sie, den erschreckenden Bildern, die durch das Facebook-Profil Bare Azil am 28.
August 2020 veröffentlich worden sind, Ihre Beachtung zu schenken. Die Fotos zeigen eine
große Anzahl toter Hunde, die auf die Käfige und den Boden der sogenannten Quarantäne-
Station des Tierheims für verlassene Tiere in Stranjanin gelegt wurden, das von JKP ALBA
Zenica, einer Ihrer Partner, geführt wird.

Die oben genannten Fotos zeigen gesetzeswidrige Massentötungen von Hunden im von
ALBA Zenica geführten Tierheim, welche regelmäßig durchgeführt werden.

Unser Partnerverein SAPA Zenica hat am 31. August 2020 eine Anzeige bei der
Bezirksstaatsanwaltschaft und beim Bezirksveterinäramt eingereicht, damit die Behörden
ihren Verpflichtungen nachgehen und eine unverzügliche Untersuchung in die Wege geleitet
wird. Die mit den Fotos dokumentierten Zustände sind von der Zivilgesellschaft, genauso wie
von Ihnen persönlich, wie auch von Ihren Partnern zu verurteilen.
Wir bitten Sie, dass Sie ohne Zögern, eine interne Untersuchung durchführen, sowie alles in
Ihrer Macht stehende unternehmen, dass das weitere Töten von Hunden im Tierheim in
Zenica, das von ALBA Zenica geführt wird, beendet wird. ALBA bedient sich der Methode des
regelmäßigen Tötens, um so wieder Platz für neue Hunde zu schaffen.
Das Gesetz zum Tierschutz und Tierwohl in Bosnien und der Herzegowina besagt eindeutig,
wie und wann Hunde euthanasiert werden dürfen. Ziellose, willkürliche Massentötungen in
Tierheimen zum Zwecke der Platzbeschaffung, sind laut dem Tierschutzgesetz verboten und
stellen eine Straftat dar.
Wir bitten Sie zudem, dass Sie Ihre Autorität und Ihre Position nutzen, um das Fangen und
die Unterbringung weiterer Hunde im Tierheim der Stadt Zenica bis zum Ende der
Untersuchungen unterbinden. Die Art der Unterbringung der Hunde, die hygienischen
Bedingungen in den Boxen im Freien sowie im Inneren des Gebäudes, vor allem aber in der
Quarantäne-Station sind unzumutbar und entsprechen in keinem Punkt dem
Tierschutzgesetz. Es ist eine Schade, einen Schuppen als Quarantäne auszuweisen und dort
eingefangene Hunde in rostigen Stahlboxen voller Fäkalien und schimmliger Essensreste
unterzubringen.
Wir bitten Sie ebenfalls um Informationen über alle registrierten Hunde, die in das Tierheim
gebracht wurden, von allen Hunden, die dort geimpft, die gechippt, die kastriert, die im
Tierheim untergebracht und die vermittelt worden sind, sowie von allen getöteten Hunden
inklusive des Tötungsgrundes.
Zu lange sind schon besorgniserregende Informationen über die schlimmen Zustände im
Tierheim im Umlauf und es ist längst an der Zeit, dass diese überprüft und das Quälen und
Töten der Hunde ein Ende hat.
Einige Mitarbeiter des von ALBA geführten Tierheims empfinden schon lange eine
moralische Verpflichtung, über die Untaten im Tierheim zu sprechen, fürchten aber
gleichzeitig um ihre Existenz und ihre persönliche Sicherheit, sodass Insider-Wissen nur
selten ans Tageslicht gerät.
Seit der Eröffnung des Tierheims ist es das erste Mal, dass ein Insider den Mut gefasst hat,
die Zustände zu fotografieren und mit diesen Bildern an die Öffentlichkeit zu gehen. Diese
Fotografien dürfen nicht ignoriert werden.

Wir erhoffen und erwarten von Ihnen rasches Handeln. Es liegt in Ihrer Verantwortung, in
Ihrem Zuständigkeitsbereich, etwas zu unternehmen. Für eine Person in Ihrer Position wäre
es beschämend, wenn man Sie mit dem tierschutzwidrigen Handeln eines Unternehmens in
Verbindung bringen würde, das mit Ihrem Unternehmen zusammenarbeitet und auch den
Namen Ihres Unternehmens trägt.
Über die Untaten im von ALBA in Zenica geführten Tierheim werden die europäische
Bevölkerung sowie Medien informiert werden.
Wir stehen Ihnen für alle von Ihnen in Erfahrung gebrachten Informationen zur Verfügung.

 

Hochachtungsvoll

 


Karina Schnell Daniela Lehnert
1. Vorsitzende 2. Vorsitzende