Petition geschlossen.

Abschiebung unseres FußballfreundesTito und seiner Familie verhindern!

Diese Petition hat 28.362 Unterschriften erreicht


Unser Kumpel Tito kam mit seiner Familie vor 8 Jahren von Armenien nach Lichtenfels. Seitdem spielt er mit uns Fußball. Nun soll die ganze Familie kurzfristig abgeschoben werden. Das können wir so nicht hinnehmen!

Wir sind Titos Spielerfreunde aus dem FC Lichtenfels und wollen uns mit dieser Petition dafür einsetzen, dass die Abschiebung unseres Freundes und seiner Familie verhindert wird!

Tito und seine Familie gaben bei Ihrer Einreise falsche Namen und Daten an. Was die Familie dazu bewegte wissen wir nicht, aber es gab sicherlich dringende Gründe. Vor einigen Monaten beschloss die Familie, nicht mehr länger mit dieser Lüge leben zu wollen. Sie zeigten sich selbst an. Die rechtlich logische Konsequenz ist die Abschiebung der Familie in ihr Herkunftsland, denn Identitätsverschleierung ist ein Abschiebegrund.

Wir verstehen diese rechtliche Schlussfolgerung, doch Tito war damals 14. Vermutlich durfte Tito damals noch nicht mitreden, nicht mitentscheiden. Die Angabe falscher Identitäten war wahrscheinlich nicht sein Fehler. Jedoch war Tito die treibende Kraft, diese Lüge zu beenden und die Selbstanzeige durchzuführen. Tito ist ein ehrlicher Mensch und als solchen haben wir ihn schätzen gelernt. Er zeigt Reue und akzeptiert die Konsequenzen, ohne (unserer Ansicht nach) selbst einen Fehler begangen zu haben.

Tito absolviert im städtischen Autohaus Gelder & Sorg eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker. Sein Bruder Romo macht ebenfalls eine Ausbildung. Tito ist im dritten Lehrjahr und steht kurz vor seiner Abschlussprüfung. In Kürze hätte er eine anerkannte Ausbildung abgeschlossen. Mit dem Abschluss ihrer Ausbildungen hätten Tito und Romo extrem gute Chancen, in Deutschland oder Armenien auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Eine abgeschlossene deutsche Berufsausbildung ist weltweit ein Zertifikat für Qualität.

Aus diesem Grund fordern wir die zentrale Ausländerbehörde in Bayreuth auf, die Abschiebung zurückzuziehen, damit die beiden Jungs ihre Berufsausbildungen abschließen können und sich ein Leben in Frieden und Sicherheit aufbauen können.

Seit der C-Jugend hat Tito bei uns und mit uns Woche für Woche trainiert, gespielt, gewonnen und verloren. Im Fußball zu verlieren ist unschön aber erträglich. Jetzt verlieren wir aber unseren Freund, was uns alle hart trifft. Bitte helfen Sie uns, der Familie wieder eine Zukunftsperspektive geben zu können. Wir hoffen auf Ihr Mitwirken und sind dafür bereits jetzt schon mit Dank erfüllt!



Heute: Christoph verlässt sich auf Sie

Christoph Mo benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Abschiebung unseres Fußballfreundes Tito und seiner Familie verhindern!”. Jetzt machen Sie Christoph und 28.361 Unterstützer/innen mit.