Rassismuskritische Überarbeitung der hessischen Lehrpläne!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 150.000.


Wir fordern die Überarbeitung und Verbesserung der curricularen Vorgaben der deutschen Kolonialgeschichte und der rassismuskritischen Lehre an Hessens Bildungsinstitutionen.

Ich, Saba, habe mich als afrodeutsche während meiner Schulzeit lange als Fremde gefühlt. Wo finde ich meine Geschichte? Warum ist Afrika so weit weg, wenn für Deutschland doch Afrika so nah war?

Ich, David, fühle mich dazu verpflichtet, mich in rassismuskritische Aufklärungarbeit zu engagieren.

Die Morde an George Floyd, Breonna Taylor und Ahmaud Arbery haben die Welt erschüttert. Rassismus hört nicht an den Grenzen der USA auf. Auch hier in Deutschland ist Rassismus ein alltägliches Problem, dass entwurzelt werden muss, bevor weitere Menschen zu Tode kommen.

Diese Petition wurde schon in anderen Bundesländern gestartet und jetzt unterschreiben wir für Hessen, umso unserem gemeinsamen bundesweiten Ziel ein Stückchen näher zu kommen. Es ist immer wichtiger,dass die Aufklärung und die kritische Auseinandersetzung sowohl mit der deutschen (unserer) Kolonialgeschichte, aber auch der rassismuskritischen Aufklärungsarbeit, bereits in der Schule beginnt.
Für uns ist unverständlich, warum immer noch wichtige Teile der deutschen Geschichte ignoriert werden. Vielfältigere Perspektiven müssen verpflichtend in den hessischen Lehrplänen aufgenommen werden.

 

Diese Petition fordert:

  • die Vorgabe der hessischen Lehrpläne zur deutschen Kolonialgeschichte rassismuskritisch zu überarbeiten
  • Erweiterung der Lehre der deutschen Migrationsgeschichte
  • Antirassismustraining für Lehrer*innen und Schüler*innen
  • Quellen ( z.B Literatur) von BIPOC* im Deutschunterricht, Geschichtsunterricht usw. miteinzubeziehen
  • über institutionellen und systematischen Rassismusarten und vorallem gegen BIPOC* aufzuklären
  • eurozentrische Perspektiven aus dem Kunstunterricht und Geschichtsunterricht ( u. anderen Bereichen) aufzuarbeiten und gegebenfalls zu entfernen
  •  Aufklären über eine respektvolle Sprache (Wording) unter Ausschluss rassistisch konnotierter Begriffe in Lehrbüchern und im Unterricht
  • Zugänglichkeit zu Antidiskrimminierungsstellen in der Schule 

Um in Deutschland gegen allgegenwärtigen Rassismus ankämpfen zu können, müssen diskriminierende Strukturen so früh wie möglich durchbrochen werden.

Wir wollen bundesweit erreichen, dass Pädagog*innen rassismuskritisch in ihren Klassenräumen lehren und das afrodeutsche Pädagog*innen bzw. Initiativen in Schulen die Chance erhalten, um über die Themen Sklaverei, Kolonialherrschaft und Rassismus zu sprechen. Das Ziel der Unterrichtseinheiten ist es, Schüler*innen die Fähigkeit zum kritischen Denken und das notwendige Vokabular für ein tiefgehendes Verständnis der Diskussionen rund um Rassismus zu geben.

Hilf jetzt mit, diese Forderungen umzusetzen und sie an die hessische Politik zu bringen!

-------

Diese Petition ist Teil der deutschlandweiten Bewegung #blackhistoryindeutschland. Alle Unterschriften der regionalen Petitionen laufen auf einen Unterschriftenzähler. Auf dieser Webseite sind alle Petitionen der verschiedenen Bundesländer zu finden: blackhistoryindeutschland-change.org