Keine Importkohle für das RWE Steinkohle Kraftwerk Ibbenbüren.

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Das Steinkohle Kraftwerk Ibbenbüren des Energieriesen RWE wird ab 2019 nicht mehr durch das bebachbarte Bergwerk mit Steinkohle versorgt. Dennoch beabsichtigt RWE das Kraftwerk weiter zu betreiben. Mit Import Steinkohle. Dafür nimmt RWE weitere Schädigungen an Mensch und Natur billigend in Kauf. Die Importkohle wird über die Weltmeere transportiert nur um die Profitinteressen des Konzerns zu bedienen. Um die Kohle an das Karftwerk zu bringen, werden neue Logistiketten aufgebaut. Die Interessen der Menschen an den Transportrassen für die Importkohle und im Immissionsbereich des Kraftwerks berühren RWE nicht. Auch an den allgemeinen Lasten die das Kraftwerk an die Menschen in der Kommune überträgt beiteiligt sich RWE nicht. Für den Betrieb des Kraftwerkes wird in Ibbenbüren keine Gewerbesteuer abgeführt. 

Für die Energiesicherheit hat das Kraftwerk Ibbenbüren keinerlei Bedeutung. Es wird ausreichend Strom in Deutschland produziert. Immerhin wurden im Jahr 2016 53,3 Milliarden Kilowattstunden der deutschen Stromproduktion ins Ausland verkauft. (Quelle Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen des DIW)  Darum: das Kohlekraftwerk Ibbenbüren abschalten.     



Heute: Ernst Goldbeck verlässt sich auf Sie

Ernst Goldbeck benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Vorstand der RWE AG: Keine Importkohle für das RWE Steinkohle Kraftwerk Ibbenbüren”. Jetzt machen Sie Ernst Goldbeck und 258 Unterstützer/innen mit.