Kostenübernahme für die Versorgung illegal eingeführter Haustiere

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Immer wieder liest man in den sozialen Medien von - durch die Autobahnpolizei gestoppten bzw. aufgegriffenen - illegalen Tiertransporten, zumeist aus den Osteuropäischen Ländern. 

Wenngleich erfreulich, denke ich auch immer wieder an die Tierheime, die die zumeist kranken, ungeimpften, in schlechtem Allgemeinzustand befindlichen Tiere aufnehmen und versorgen müssen. 

Aus eigener Erfahrung - im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeiten - weiß ich, wie finanziell schlecht bundesdeutsche Tierheime in der heutigen Zeit aufgestellt sind. In diesem Fall kommt noch hinzu, dass zumeist immer dieselben Tierheime betroffen sind. Für diese Tierheime bedeutet die Aufnahme der Tiere einen enormen zusätzlichen personellen und finanziellen Aufwand, den sie nicht stemmen können.

Insofern bedarf es in diesen Fällen einer besonderen finanziellen Unterstützung, die von Seiten des Staates an die entsprechenden Tierschutzorganisationen/Tierheime zu leisten ist. Damit nicht genug muß das Ganze noch gesetzlich verankert werden, um zu verhindern, dass die Tierschutzorganisationen nicht an aufgeblähten bürokratischen Barrieren scheitern.