Wir mit Too Good To Go gegen die Lebensmittelverschwendung!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Allein in Deutschland werden jährlich zwischen elf und 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen*. Unter anderem, da sie auf Grund des Mindesthaltbarkeitsdatum oder Schönheitsfehlern nicht mehr verkauft werden dürfen. Doch aus diesen Gründen, ist das jeweilige Lebensmittel nicht gleich ungenießbar - im Gegenteil! Das MHD trägt ja nicht umsonst das Wort ‚Mindest‘ an erster Stelle; und auch eine etwas länger geratene Kiwi schmeckt genauso gut, wie eine, mit der üblichen ovalen Form.

Die Initiative 'To Good to Go' hat einen Weg gefunden, diesem Problem entgegenzuwirken; Viele Geschäfte haben strenge Richtlinien was den Verkauf von Lebensmitteln angeht. Jene Regeln sind jedoch so streng, dass dadurch oft völlig genießbare Mahlzeiten im Müll landen. Hier kommt Too Good To Go ins Spiel; egal ob Bäckereien, Restaurants oder Supermärkte, jeder Betrieb kann Lebensmittel in kleinen Portionen sammeln und für einen geringeren, fairen Preis an Privatpersonen weiterverkaufen um so die Lebensmittel zu retten. Natürlich sind alle Mahlzeiten noch in einem makellosen Zustand und völlig genießbar.

Im Oktober 2018 zählten sich 235 Betriebe in Mitteldeutschland zu den Aktivisten.* Mittlerweile sind es über 2200 Betriebe in ganz Deutschland - und es werden täglich mehr. Auch in acht weiteren europäischen Ländern wird diese Möglichkeit mit Erfolg angenommen. Ob Obst, Gemüse, Gebäck oder ganze Mahlzeiten, alles kann gerettet werden. Zu der Community zählen namentlich bekannte Geschäfte wie Real und Backwerk, aber auch viele selbstständige Menschen mit kleineren Unternehmen wie Cafés etc. Die App ist vor allem in Berlin schon weit verbreitet, aber auch im Havelpark in Dallgow wirkt die Schnellrestaurantkette Nordsee der Verschwendung entgegen.

Hiermit möchte ich euch bitten, diese Option in Erwägung zu ziehen und für Unterstützung werben. Auch in Falkensee gibt es genug Geschäfte, die Lebensmittel der entsprechenden Umstände grundsätzlich wegwerfen. Einige davon habe ich bereits auf Too Good to Go hingewiesen, jedoch kommt kaum Interesse auf, oder man wird mit Lügen abgespeist. Beispielsweise war ich bei Real, da ich wusste, dass diese Supermarktkette in anderen Regionen schon an dem Projekt teilnimmt. Mir wurde vor Ort gesagt, dass eine recht bekannte Hilfsorganisation für sie bereits jene Lebensmittel abholen würde. Leider weiß ich aus erster Hand durch eine ehemalige Mitarbeiterin, dass dies nicht der Fall ist. Auch bei Rewe erfuhr ich die gleiche Reaktion.

Durch diese Petition möchte ich den Betrieben zeigen, dass ein großes Publikum bereit wäre, auf das Angebot einzugehen und es ihre Mühe wert ist.

Also lasst uns gemeinsam etwas gegen die Lebensmittelverschwendung tun & zeigt dies mit eurer Stimme!

 

Für weitere Informationen über Too Good to Go, besucht gerne Ihre Website: https://toogoodtogo.de/de/about-us

*Quelle: Bundeszentrum für Ernährung; Too Good to Go

*Quelle: MDR; https://www.mdr.de/kultur/themen/app-too-good-to-go-100.html