* NEIN zum Ravensburger MOLLDIETETUNNEL *

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Ich befürworte den Molldietetunnel, der etwa 130 Millionen Euro (Stand heute) kosten und 2040 - 45 fertiggestellt sein soll    |_|

Ich bin gegen den Bau des Molldietetunnels und favorisiere eine Überlandlösung, die die Stadt Ravensburg von und nach allenHimmelrichtungen großzügig umgeht.  |_|

--------------------------------------------------------------

Guten Tag,

vor knapp 18 Monaten habe ich diese Petition gestartet. Jede Petition von change.org wird nach 365 Tagen automatisch geschlossen, kann aber von dem Petenten wieder geöffent werden, was ich vor einem halben Jahr getan habe, denn ich habe meine Meinung zu diesem Moloch, der  130 Millionen Euro verschlingen wird, nicht geändert.

Stefan Weinert, 21.04. 2018

Die Unterzeichner*innen dieser Petition sprechen sich gegen den Bau des Ravensburger Molldietetunnels aus und favorisieren vielmehr eine Überlandlösung.

Ein Tunnelmeter kostet das 20-fache eines Bundesstrassenmeters

Der geplante zweispurige Autotunnel unter der Ravensburger Molldiete wird nach aktuellen Schätzungen 130 +X Millionen Euro kosten. Fertiggestellt wird er sein im Jahre 2045 oder auch erst 2050. Vorausgesetzt ist hier, dass die aktuellen guten Wirtschaftsdaten auch in 25 Jahren noch aktuell sind. Der Molldietetunnel soll die Stadt Ravensburg vor allem vom Durchgangsverkehr Friedrichshafen/Tettnang; Biberach, Wilhemsdorf und Markdorf auf der B 32 nach Wangen (A 96/A 7) entlasten. Der Beginn des Tunnels liegt beim "Möbelhaus Rundel" und soll oberhalb des Knollengraben auf die B 32 nach Wangen stoßen.

Dieses Projekt lehnen die Unterzeichner dieser Petition entschieden ab. Zum einen ist der Tunnelbau bei den jetzigen Schätzungen viel zu kostenaufwendig und zum anderen weiß niemand, welche Unwegsamkeiten beim Durchbruch von B 30 nach B 32 offenbar werden und das Projekt nocheinmal um viele Millionen Euro verteuern.

Stattdessen favorisieren die Unterzeichner dieser Petition die sogenannte Überlandlösungen (ÜLL), die wesentlich kostengünstiger und berechenbarer sein wird. Sie beginnen im Süden am Knotenpunkt von L 467 und B 30 bei Oberhofen/Untereschach  und enden bei Gullen (B 32).  Von Norden und Nordwesten wird der Verkehr ab Niederbiegen um Weingarten und Ravensburg ebenfalls nach Gullen geführt. der verkehr von Westen und Südwesten wird von der B 33 nach Oberhofen/Untereschach geführt (siehe Karte).

Ein (1) Kilometer vierspuriger Autobahn  kosten derzeit im Durchnitt 10,1 Millionen Euro, so dass eine vierspurige ÜLL  bei ungefähr 80 Millionen Euro liegen wird. Würde aber nur eine zweispurige Variante gebaut (wie auch beim Molldietetunnel vorgesehen), dann kämen Kosten von nur 1.000 Euro pro Meter (insgesamt rund 30 Kilometer = 30  Millionen Euro) auf den Steuerzahler zu. Selbst wenn an bestimmten Stellen Lärmschutz installiert werden muss, bleiben die Kosten immer noch unter 50 Millionen Euro.

Weitere Vorteile der ÜLL sind: Vorhandene Infrastrukturen, so dass Kreis- und Landesstraßen für das höhere Verkehrsaufkommen "nur" augebaut werden müssen.

Natürlich müsste die Stadt Ravensburg einen neuen Antrag stellen, damit die ÜLL in den nächsten Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird. Bei einer möglichen Einsparung von 100 Millionen Euro öffentlicher Steuergelder, kann auch ein Verkehrsminister nicht den Kopf in den Sand stecken und sagen: Wer zu spät kommt, zahlt das Vierfache, zumal ja die Planungen für den Tunnel wahrscheinlich erst nach 2025 beginnen werden

Sollte der Tunnel tatsächlich 2045 eröffnet werden, gibt es kaum noch einen PKW, einen Bus und einen LKW, der mit fossilen Brennstoffen betrieben wird. Insofern ist der Molldietetunnel ein Projekt, dass ins Leere läuft, weil das Abgasargument entfällt. 

(c) Stefan Weinert, Ravensburg - 25.04.2018

 

 

 



Heute: Stefan verlässt sich auf Sie

Stefan Weinert benötigt Ihre Hilfe zur Petition „NEIN zum Ravensburger Molldietetunnel”. Jetzt machen Sie Stefan und 10 Unterstützer/innen mit.