653 Jahre SHW Königsbronn Tradition darf nicht sterben

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


653 Jahre SHW Königsbronn Tradition darf nicht sterben
Wir sind das Dienstälteste Industrieunternehmen Deutschlands. Wir waren früher königlich verwaltet .Bis zum Jahre 2003 hat das Land Baden-Württemberg 50 Prozent der Anteile gehalten . 2003 wurden die Anteile an einen Größenwahnsinnigen Investor verkauft. Dieser hat es in 10 Jahren geschafft was der erste und zweite Weltkrieg nicht geschafft haben. Er führte uns trotz Gewinne in den Bankrott weil wir im SHW Königsbronn,die Verluste der zugekauften Unternehmen nicht mehr tragen konnten.
2015 wurden wir dann an den nächsten Investor verkauft. Sein Vorhaben, alles zerschlagen, verkaufen und damit Geld verdienen. Trotz voller Auftragsbücher 2017 ab in die nächste Insolvenz.
Es kam das Team Pluta Insolvenzverwaltung , unter Herr Katholing durfte das Unternehmen von 2017 bis Juni 2018 eine Qualität der Geschäftsführung erfahren, woran nie wieder einer geglaubt hat. Volle Auftragsbücher, Personal wurde eingestellt, die Mitarbeiter hatten wieder den Glauben an das Unternehmen gefunden.
Im Juni 2018 wurde dann ein neuer Investor gefunden. Geschäftsführer R.Langnickel von der Rheinischen Mittelstands Beteiligung übernahm durch betrügerische Täuschung die SHW Königsbronn. Dies, obwohl er schon zu diesem Zeitpunkt die Löhne seiner bestehenden Firma HUBO nicht gezahlt wurden. Der Irrsinn begann. Das Inventar wurde komplett beliehen, der restlich Kaufpreis sollte aus den bestehenden Aufträgen bezahlt werden.
Das unverschämte kommt dann oben drauf. Der Investor R.Langnickel bediente sich dann ausgiebig aus den erwirtschafteten Gewinnen und schwächte das Betriebskapital so erheblich, das die Firma den Betrieb einstellen musste und weil kein Material mehr gekauft werden konnte war die dritte Insolvenz trotz Gewinne unumgänglich.
Ein Insolvenzverwalter der ohne Ahnung das Unternehmen wieder beleben sollte scheiterte in seinem tun kläglich. Statt sofort die Produktion wieder anzufahren wurden trotz Aufträge die Beschäftigten unter Zahlung des Insolvenzausfallgeldes nach Hause geschickt. Jetzt soll das Unternehmen geschlossen werden.
Alle Versuche das Land Baden-Württemberg zu einer Unterstützung zu bewegen schlugen fehl. Auch der Versuch der Kommunalpolitik blieben erfolglos.
Wir sagen das Land Baden-Württemberg hat uns in diese Situation gebracht, Jetzt dürfen diese Politiker sich nicht vor der Verantwortung drücken.
653Jahre SHW Königsbronn Tradition darf nicht sterben