Gesetzliche Abschaffung der Massentierhaltung

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Sehr geehrte Frau Klöckner, sehr geehrte Frau Schulze, sehr geehrte Frau Merkel,

ich fordere mit meiner Petition ein sofortiges Verbot der Massentierhaltung und ein klares und den Lebewesen würdiges Tierschutzgesetz, welches die Situation in den Großbetrieben ändert, eindeutig klar stellt und keine Schlupflöcher zulässt.

Ein klares Zeichen gegen Tierfolter.

Hühner, Schweine und Rinder leben zusammen auf engstem Raum, haben keinen Platz sich zu bewegen, müssen in ihrem Kot leben und hacken oder trampeln sich tot. Kühen werden die Hörner durch Brenneisen entfernt, den Schweinen die Ringelschwänze abgeschnitten und Hühnern die Schnäbel gekürzt, das alles geschieht selbstverständlich ohne Betäubung. Männlichen Küken kann dies nicht passieren, da sie meist davor schon geschreddert oder vergast werden. Jedes Jahr werden über 50 Millionen von ihnen einfach vernichtet. Wenn man sich diese Fakten ansieht, die von Tierschützern mehrmalig bestätigt wurden, kann man zu keinem anderen Begriff kommen als Tierfolter. Es ist Tierfolter und es ist legal.

Die Behandlung und Haltung von Tieren in diesem Ausmaß ist in den Millionen Jahren der menschlichen Geschichte einmalig und hat es so davor noch nie gegeben. Das Leben dieser Geschöpfe ist nicht mehr wert als ihr Supermarktpreis. Wie können wir Menschen, wo wir uns doch als so intelligent ansehen, so mit unserer Umwelt und den Lebewesen umgehen? Wie können wir so grausam sein und dies zulassen?

Da Frau Merkel und Frau Klöckner beide der Partei christlich-demokratischen Union angehören, möchte ich hier auch an Ihr christliches Gewissen appellieren. Glauben Sie, dass Gott sich das so vorgestellt hat, als er die Tiere und Menschen erschuf? Denken Sie es ist christlich, Tiere unter solchen Lebensbedingungen zu halten? Zeigen Sie Respekt vor der Schöpfung und treten Sie sie nicht mit Füßen! Es ist an der Zeit zu Handeln! 

Ich fordere mit meiner Petition:

-eine Abschaffung und Verbot der Massentierhaltung im aktuellen Ausmaß

-eine klare und eindeutige Gesetzesregelung (ohne Schlupflöcher für Konzerne) zur Haltung, Behandlung und Schlachtung von Nutztieren

- ein hohes und eindeutiges Strafmaß für Verstöße gegen eben jene Gesetze

-ein Importverbot für Fleisch aus Massentierhaltung aus unseren Nachbarländern und von unseren Handelspartnern, sodass die Betriebe auch wirklich ihre Tierhaltung ändern und nicht einfach ins Ausland abwandern.

-unabhängige Kontrollstellen, die die Zustände regelmäßig, jederzeit  und ohne jegliche Einschränkungen kontrollieren können.

Meine Forderungen sind weder unmöglich, noch sind sie überzogen. Sie setzen eine Achtung vor unseren Tieren voraus, die selbstverständlich und menschlich sein sollte. Ich fordere Sie auf zu Handeln und nicht länger wegzusehen. Tun Sie jetzt etwas dagegen!