Stoppt den Hummertod !

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Ich war im März mit meiner Familie im Urlaub und habe dort erlebt wie Hummer, Langusten und andere Schalentiere in engen Becken, meistens sogar ohne die Chance sich zu bewegen, auf ihren Tod warteten. Ich habe mich daraufhin über die Haltung und Zubereitung dieser Tiere informiert und war erschrocken über die schrecklichen und Leid erfüllten Schicksale der Tiere. Nachdem die Hummer meist tagelang in einem engen Becken mit zusammen geklebten Scheren verbracht haben, werden sie zur Zubereitung lebendig, mit den empfindlichen Fühlern zuerst in kochend heißes Wasser gelegt. Da in manchen Restaurants die Nachfrage nach Hummer so groß ist, werden die Hummer größtenteils aus Nordamerika in engen Metallkisten, übereinander gestapelt angeliefert. In Nordamerika werden die Tiere nach dem Fang meist monatelang mit zusammengebundenen Scheren und ohne Nahrung auf engstem Raum gehalten, bis sie zu ihren Konsumenten transportiert werden. In dieser Zeit stehen die Tiere unter enormen Stress und etwa 20% der Schalentiere sterben. 

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass diese Art der Haltung, Zubereitung und Tötung verboten wird. Auch wenn man lange Zeit dachte, dass Schalentiere kein Schmerzempfinden haben, wurde das Gegenteil von Wissenschaftlern bewiesen. Daher sollte man den Tieren das Leiden ersparen und ihnen zumindest einen schmerzfreien Tod gewähren. 

 



Heute: Louisa verlässt sich auf Sie

Louisa Preusse benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Julia Klöckner Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung : Stoppt den Hummertod !”. Jetzt machen Sie Louisa und 327 Unterstützer/innen mit.