Plastik-Konfetti darf nicht in der Umwelt landen. Helfen Sie den Verkauf zu verbieten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Ich bin bei CleanUp Brühl aktiv. Wir sammeln in unserer Freizeit ehrenamtlich Müll auf, der auf Straßen, Wegen und in der Natur liegt. Der Müll kann nicht durch die Straßenreinigung alleine entfernt werden, dafür sind nie genug Mittel vorhanden. Außerdem nimmt das sogenannte "Littering", das Fallenlassen von Kippen, Kaffeebechern, Verpackungen aller Art immer mehr zu. Wenn weniger Wegwerfartikel produziert würden, würden wir sehr viel CO2 einsparen, der durch die Plastikproduktion entsteht und es landet weniger Abfall in der Umwelt. Was ich nicht kaufe, kann ich nicht auf die Straße werfen. Ein spezielles Problem sind Plastik-Konfetti-Kanonen oder ähnliche Produkte. Diese sind in Supermärkten und Baumärkten für jedermann zu erwerben. Es steht zwar drauf, dass sie nur in Innenräumen genutzt werden sollen, aber wer hat schon Lust das ganze Zeug in der Wohnung wieder einzusammeln. Wir finden es auf Spielplätzen, am Straßenrand und vor dem Standesamt. Die Plastikschnipsel sind so klein und leicht, dass sie mit Zangen kaum aufzusammeln sind. Das heißt, das Plastik bleibt wo es ist. Es wird teilweise mit Blättern eingekehrt, landet im Biomüll und als Kompost in unseren Gärten, Äckern und Gewässern. Wir nehmen immer mehr Plastik mit der Nahrung auf. Plastik-Konfetti ist nicht notwendig. Wir können gut ohne leben. Papier oder andere verrottbare Materialien sind eine gute Alternative. Also bitte unterstützten Sie mein Anliegen für ein Verkaufsverbot dieser Produkte.