Freiheit für das tadschikische Mädchen Fotima!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Herzlichen Dank an alle!
Aus Tadschikistan konnte ein schwerkrankes Kind gerettet werden, der 4-jährige Ibrohim Hamza Tillozoda, der bereits in der Türkei operiert wurde. Dies konnte nur mittels einer superstarken öffentlichen Unterstützung aus der ganzen Welt passieren, unsere Petition hat 140 000 Unterschriften gesammelt. https://www.change.org/Ibrohim

Diese Aktion weckte Hoffnungen in den Herzen tausender tadschikischer Bürger, deren Kinder und Angehörige weiterhin in der Geiselhaft der Behörden bleiben. Viele glaubten, dass die Geschichte eines Jungen, der das Land nicht verlassen durfte, bis sich bei ihm die letzte Krebsstufe entwickelte, eine Lektion für die tadschikische Regierung wäre. https://www.change.org/Ibrohim https://www.change.org/p/allow-4-year-old-ibrohim-to-leave-tajikistan-for-treatment

Aber zu unserem großen Bedauern wurde Hamzas Geschichte keine Lehre. Die internationale Kampagne zu seinem Schutz ist noch weiterhin aktiv, nun verstoßen die Behörden erneut gegen das Grundgesetz, indem sie die Ausreise unschuldiger Menschen ins Ausland verhinderten.

Am 4. August 2018 sind aus der Kabine des Flugzeugs von Dushanbe nach Almaty die 10-jährige Fotima Davlatova und die 65-jährige Gulichamilamo Hudoydodova abgeführt worden. Das haben die Beamten des Tadschikischen Sicherheitsdienstes getan. Der Grund: die beiden sind die Tochter und die Mutter der Menschenrechtlerin Shabnam Hudoydodovoy. Die Oma wollte ihre Enkelin nach Polen bringen, wohin ihre Mutter schon 2016 auswanderte und wo sie politisches Asyl erhielt.

Der Sicherheitsbeamte behauptet, die 65-jährige Rentnerin und das Kind auf der Liste der gesuchten Kriminellen stehe. Dieser Offizier behauptet darüber hinaus, die Mutter des Mädchens, die bekannte Menschenrechtlerin, sei ein Staatsfeind, weil sie eine Petition zur Unterstützung der früheren Kinder-Opfer unterzeichnet habe.

Es wird vom Beamten außerdem behauptet, die Dokumente der Großmutter und der Enkelin seien nicht in Ordnung. Doch, wenn das so wäre, wie hat die Familie es geschafft, die Grenzkontrolle zu passieren und im Flugzeug Platz zu nehmen? Erwähnt sei außerdem, dass die Papiere der Familie, wie schon bei den früheren Opfern, gesetzwidrig beschlagnahmt und erst vor kurzer Zeit zurückgegeben wurden.

Nach der Entfernung aus dem Flugzeug sind das Mädchen, ihre von Hypertonie betroffene, betagte Oma und noch dazu ihr 18-jähriger Enkel 8 Stunden lang in ein geschlossenes Zimmer gesperrt worden. Ohne Wasser, ohne Toilette, ohne Fenster bei einer Temperatur von + 45 ° C. Unter solchen Umständen unterscheidet sich eine solche "humane" Versorgung kaum von der Folter in einer Kerkerzelle.

Schließlich wurde der Frau und dem Kind geraten, hunderte von Kilometern nach Hause in den Süden des Landes zurückzukehren, um dort in der Polizeistation herauszufinden, "was mit ihren Papieren nicht stimmt".

Nach dem tadschikischen Gesetz können Personen, die dem Ausreiseverbot unterliegen, nur sein:
- Mitarbeiter von Staatssicherheitsbehörden und Strafverfolgungsbehörden;
- Bürger, die zu Informationen zugelassen sind, die ein Staatsgeheimnis darstellen;
- Bürger, die in den Streitkräften des Landes dienen;
- Verurteilte;
- Verdächtige in einem Strafverfahren
- Schuldner.

Es ist ziemlich klar, dass die 10-jährige Tochter Fotima und die betagte Mutter von Shabnam Khudoydodova keiner dieser Kategorien angehören.

Tausende von politischen Geiseln bleiben in Tadschikistan. Sie werden von den Staatsbehörden als Druckmittel gegen Andersdenkende eingesetzt, sie werden misshandelt, bei Versuchen, ihre verfassungsmäßigen Bürgerrechte auszuüben. Unschuldige Menschen werden als lebende Köder benutzt, die in einer blutbeschmierten Falle festsitzen. Einige der Geiseln sind krank, und für alle ist eine psychologische Rehabilitation nötig.

Wir fordern, dass die Regierung der Republik Tadschikistan diese unehrenhafte, sogar kriminelle Praxis, Frauen und Kinder als Geiseln zu nehmen, vollständig aufgibt sowie die Ausdehnung kollektiver Verantwortung auf die Großfamilien ihrer Gegner und die Ausdehnung der Verfolgung von Machtkritikern auf ihre Kinder und Verwandten beendet.

Eine Rentnerin und ein kleines Mädchen können nicht zu Verbrechern erklärt werden mit der Begründung, dass ihre Mutter und ihre Tochter die Rechte der verfolgten Menschen unterstützt!
Freiheit für Fotima!

#FreeFotima
# Freiheit für die politischen Geiseln von Emomali Rahmon!
#PolitischSoldaten des 21. Jahrhunderts
# GaravononiSiociiAsri21
# FreePoliticalHostages21stCentury

Zivilkomitee für die Rettung der politischen Geiseln und Gefangenen von Tadschikistan



Heute: Темур verlässt sich auf Sie

Темур Варки benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Emomali Rahmon: Freiheit für das tadschikische Mädchen Fotima!”. Jetzt machen Sie Темур und 4.051 Unterstützer/innen mit.