Petition geschlossen.
Petition richtet sich an Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017 Angela Merkel (CDU) und an 3 mehr

Lebenswelt der Yanomami schützen!

328
Unterstützer/innen auf Change.org

Petition: Lebenswelt der Yanomami schützen –
Das Menschenrecht auf Gesundheit ist unantastbar!

Die Yanomami sind durch illegalen Goldabbau in ihrem Gebiet bedroht. Deshalb schlägt der Indigenen-Missionsrat Cimi im Bundesstaat Roraima/Brasilien Alarm. Bitte unterzeichnen Sie die folgende Petition, um die verbliebenen 17.000 Yanomami Brasiliens und ihre Lebenswelt wirksam zu schützen.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
sehr geehrter Herr Vizekanzler Sigmar Gabriel,
sehr geehrter Herr Minister Gerd Müller,

wir fordern Sie auf, sich bei der brasilianischen Regierung für einen wirksamen Schutz des Gebietes der Yanomami im Bundesstaat Roraima einzusetzen. Außerdem fordern wir, dass Deutschland die ILO-Konvention Nr. 169 zum Schutz der indigenen Völker unterzeichnet. Ihre Lebenswelt ist unter anderem durch illegalen Goldabbau und die damit einhergehende Wasser- und Umweltverschmutzung massiv bedroht.

Das Menschenrecht auf Gesundheit (Art. 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte) ist unbedingt auch für die Yanomami zu respektieren.

Papst Franziskus nennt das Amazonasgebiet in seiner Enzyklika Laudato si‘ explizit als Ort mit herausgehobener Bedeutung für die Zukunft des gesamten Planeten. Das panamazonische kirchliche Netzwerk Repam (Red Eclesial PanAmazónica) sowie der brasilianische Indigenen-Missionsrat Cimi kommen dem Aufruf des Papstes nach, sich für die Menschen und die Umwelt Amazoniens einzusetzen.

Obwohl Brasilien den Yanomami 1992 ihr eigenes Gebiet garantiert und die Goldschürfer vertrieben hatte, gefährden diese das Leben der Yanomami bis heute, wie der Cimi-Präsident und Erzbischof von Porto Velho, Dom Roque Paloschi, berichtet: Die Goldsucher schleppen Krankheiten ein, holzen den Wald ab und verschmutzen mit Quecksilber die Flüsse. Das hochgiftige Quecksilber schädigt unwiederbringlich das Nervensystem des Menschen, und bei Neugeborenen kommt es zu Missbildungen. In manchen Gebieten der Yanomami erreicht die Kontaminierung der Bevölkerung bis zu 92 Prozent.

Die jetzige Regierung in Brasilia hat im Amazonasgebiet vor allem wirtschaftliche Interessen. Der in der brasilianischen Verfassung bisher festgeschriebene Schutz der Indigenen und ihrer Territorien ist massiv gefährdet. Der Indigenen-Missionsrat Cimi, das panamazonische kirchliche Netzwerk Repam und die Yanomami-Organisation Hutukara wehren sich mit aller Entschiedenheit dagegen, die entsprechenden Artikel PEC 215 und PEC 65 aufzuweichen. Der Schutz der heute noch 17.000 in Brasilien lebenden Yanomami und ihr Menschenrecht auf Gesundheit müssen unantastbar bleiben!

 

Diese Petition wurde übergeben an:
  • Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017
    Angela Merkel (CDU)
  • Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Herr Vizekanzler Sigmar Gabriel
  • Herr Minister Gerd Müller

Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 328 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




Heute: Lateinamerika-Hilfswerk verlässt sich auf Sie

Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Dr. Merkel: Lebenswelt der Yanomami schützen!”. Jetzt machen Sie Lateinamerika-Hilfswerk und 327 Unterstützer/innen mit.