Tiere sind keine Sache

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Wir stehen auf und wir beantragen die Anerkennung und Gleichstellung von Tieren in der Gesetzesgrundlage. Tiere dürfen nicht ungestraft misshandelt, gequält und gefoltert werden während wir zuschauen müssen. Social Network Portale müssen dahingehend zur Verantwortung gebracht werden. Sie stehen in der Öffentlichkeit und haben ein Pflichtbewusstsein zu zeigen was richtig und falsch ist. Solange es keine Gesetzesgrundlage gibt, die ein Tier nicht als Sache benennt werden Tiere weiterhin hemmungslos wie leblos/ als Sache behandelt.

Begründung
"Wir werden geboren, wir nehmen Nahrung zu uns, wir atmen - in uns schlägt ein Herz wie in dir auch. Wir sind Lebewesen. Aber dennoch werden wir unterschiedlich behandelt. Warum?! Das fragen wir uns auch." - Wenn ein Tier reden könnte, würde es diese Worte wählen.

Tiere gibt es noch länger auf unserem Planeten als uns Menschen. Wir gingen gemeinsam durch die Jahrzehnte, haben viele Geschichten erlebt aber am Ende kamen wir im 20. Jahrhundert an und wir Tiere gelten weiterhin als Sache/ weiterhin als leblos. Da die Tiere auf uns angewiesen sind, weil wir die Welt kontrollieren, sind auch wir verpflichtet sie zu beschützen und zu behüten. Wenn wir nicht funktionieren, dann gibt es bei uns auch keinen Knopf den man betätigen kann. Tiere haben wie wir ein Bewusstsein und einen Willen. Tiere fühlen genau wie du und ich und ist es da nicht unsere Aufgabe ihnen den gleichen Respekt und die gleiche Anerkennung zukommen zu lassen wie uns Menschen?! Wenn wir in Not geraten, dann wünschen wir auch, dass uns geholfen wird. Wir wünschen uns auch die Anerkennung und das Verständnis des Lebens.

Was würde eine Gesetzesänderung bedeuten??
Zum Beispiel, müsste das Kükenschreddern und das kastrieren der Ferkel ohne Betäubung endlich verboten werden!!!
Der Einsatz von Glyphosat und Neonikotinoiden in der Landwirtschaft, könnte auch verboten werden. Viele Bestände von Vogelarten und Feldtieren oder die für uns so wichtigen Wildbienen , würde sich erholen.
Tierquälerei, könnte auch endlich mit Freiheitsstrafen bestraft werden.
Jagdverbände, Schlachthöfe, Mastbetriebe u.s.w würden sehr viel härtere Auflagen bekommen.
Um nur einige zu nennen.
Schlussendlich, würden auch wir und natürlich auch unsere Natur von dieser Gesetzesänderung profitieren. Denn jedes Lebewesen, hat das Recht, auf einen sicheren Lebensraum
Und durch das verbot von Glyphosat und der Neonikotinoiden, hätten wir auch wieder gesünderes Essen auf dem Teller
Es würde sooooo viele Vorteile, für Mensch und Tier bringen
Und man darf nie vergessen. Der Mensch stammt von den großen Säugetieren ab. Also ist der Mensch, auch nur ein etwas weiter entwickeltes Tier!!!!



Heute: Ruth verlässt sich auf Sie

Ruth Dittmar benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Deutscher Bundestag Petitionsausschuss: Tiere sind keine Sache”. Jetzt machen Sie Ruth und 397 Unterstützer/innen mit.