Petition zur Verminderung des Mikroplastikeintrags in Gewässer

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Petition zur Verminderung des Mikroplastikeintrags in Gewässer

Wir fordern ein gesetzliches Verbot von Mikroplastik in Kosmetika oder mindestens eine gesetzlich vorgeschriebene, klare Kennzeichnung von Körperpflegeprodukten, die Mikroplastik enthalten.

Denn primäres Mikroplastik aus Kosmetik- und Körperpflegeprodukten macht den größten Anteil an Mikroplastik aus, das in den Gewässern landet.

Was ist Mikroplastik?

  • Kleine Plastikpartikel mit einem Durchmesser unter 5 mm
  • Es ist biologisch schwer abbaubar
  • Es nimmt Gifte, Schadstoffe, etc. auf
  • Tritt in gelöster sowie fester Form auf

Wozu wird es verwendet?

  • Hauptsächlich in Kosmetika- und Körperpflegeprodukten als Streckmittel, aber auch zum Erzeugen eines mechanischen Abriebs auf der Haut

Wie schadet Mikroplastik?

  • Meeresbewohner können durch die Aufnahme sterben
  • Es gelangt durch Tiere in die menschliche Nahrungskette
  • Löst durch absorbierte Gifte und Schadstoffe Krankheiten beim Menschen aus
  • Sammelt sich immer mehr in der Umwelt an, da heutige Kläranlagen es nur schwer herausausfiltern können
  • Der Eintrag von Mikroplastik in Gewässer muss schnellstmöglich minimiert werden!

Daher fordern wir:

  • Eine klare, eindeutige Kennzeichnung von Mikroplastikhaltigen Körperpflegeprodukten, die für jeden verständlich ist.
  • Ein gesetzliches Verbot für die Nutzung von Mikroplastik in Kosmetik- und Körperpflegeprodukte.
  • Eine Verschärfung der Grenzwerte zur Abwassereinleitung in Gewässer.

Kontakt:

Mikroplastik-Nein-Danke

E-Mail: mikroplastikneindanke@gmail.com

Facebook: Wasser ohne Mikroplastik

 



Heute: Mikroplastik-Nein-Danke verlässt sich auf Sie

Mikroplastik-Nein-Danke benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Deutscher Bundestag: Gesetz zum Verbot von Mikroplastik in Kosmetika”. Jetzt machen Sie Mikroplastik-Nein-Danke und 1.330 Unterstützer/innen mit.