Stoppt den sinnlosen Abschuss von Gänsen in Neuss und Umgebung

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Laut Presse plant die Stadt Neuss den Abschuss von Kanadagänsen in deren Parks (Stadtgarten, Rosengarten), dabei wird von 60-80 Tieren ausgegeangen. Wir gehen regelmäßig in diese Parks und zählen. Erst gestern haben wir den Bestand geprüft (05.08.2020), der sich immer im Juli/August drastisch von alleine verringert und haben lediglich 28 Gänse gezählt, die man kaum bemerkt.

Die Verkotung ist zwar nicht zu leugnen, doch stellt sie keine Gefahr für Gesundheit oder Pflanzen und Wasserqualität da. Maßnahmen zum Schutz der Spielplatzumgebung vor Verkotung in Form von Hecken, die eine Sicht darüber verhindern sollten, wäre nur eine Möglichkeit, die auch noch Ästhetik mit sich bringt. Gänse brauchen Freifläsche zum Schutz vor Feinden, Hecken nehmen diese Freifläche.

Städte, wie Düsseldorf z.B. haben ein Gelegemanagement, das erst kürzlich in den Medien als erfolgreich bezeichnet wurde. Dort erwartete man 2019 für das ganze Düsseldorfer Gebiet eine Gänsepopulation von ca. 1680 Gänse, diese konnte aber auf 1400 reduziert werden. In der Regel verdoppelt oder gar verdreifacht sich eine Gänsepopulation. DIe Kosten für das Gelegemanagment gegenüber eines Abschusses sind minimal.

Ein Abschuss kommt dort für die Stadt nicht in Betracht. Abschüsse generell sind abscheulich und eine Verschwendung von Steuergeldern und schaden der Umwelt beträchtlich und nachhaltig durch liegengebliebene giftige Bleischrotkugeln. 

Gänse sind sehr interessante und friedliche, soziale Tiere mit einem sehr hohen Familiensinn und durch ihre Aufgeschlossenheit zu Menschen sind sie oft auch der Grund warum Familien mit Kindern in die Parks gehen, um diese Gänse zu sehen.

Der Grund für den geplanten Abschuss kann nur woanders zu finden sein und sollte deshalb nicht genehmigt werden.