Stoppen Sie die Verätzung des Bodenlebens!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


 "Wenn der Bauer mit GÜLLE ausfährt, besonders der von Schweinen, dann löst er ein MASSENSTERBEN aus. „Sie ist so aggressiv, dass REGENWÜRMER und die vielen anderen Lebewesen VERÄTZT werden. Wenn das regelmäßig passiert, kann sich nie mehr richtiges Bodenleben entwickeln. Die Gesellschaft büßt so den wertvollsten Rohstoff ein: GESUNDES TRINKWASSER und FRUCHTBAREN BODEN!“

(Zitat: W. Hofrat Dipl.-Ing. Herbert Duschek, Leiter der Abteilung Wasserbau, Amt der oberösterreichischen Landesregierung i.R., in einem Pressebericht vom 19.10.1995 in der OÖ Rundschau über den Einsatz von Biogasanlagen in der Landwirtschaft)

Dieser (und viele andere) Berichte erschien nach der Errichtung der ersten Biogasanlagen der „esu“. Diese Anlagen waren die ersten Anlagen in Österreich, in welchen bereits 1991 aus Gülle und biogenen Abfällen brennbares Methangas erzeugt wurde, welches zu Strom und Wärme umgewandelt wird. Die Gülle verlässt eine solche Anlage als geruchloser, besserer Dünger, der keine Bodenlebewesen verätzt und der KEIN NITRAT im Grundwasser verursacht.

Die alten „esu“ Anlagen und die zwei ORF Berichte darüber finden Sie auf You Tube unter dem Suchbegriff "Vitagasmaschine". 

https://www.youtube.com/watch?v=xbi7P_yWBLU 

Doch wo sind die bis zu 50.000 (!) in Österreich NOTWENDIGEN LANDWIRTSCHAFTLICHEN BIOGASANLAGEN, welche die Universität für Bodenkultur forderte, nachdem die Pionieranlagen der „esu“ bekannt wurden? Bis heute gibt es in Österreich gerade einmal ca. 300 Anlagen, vor allem Großanlagen - meist zur Müllverwertung. Leider wurde aber auch in Österreich auf Energieerzeugung aus extra angebauten Pflanzen wie Mais gesetzt. Oft wird die Gülle in solchen großen Anlagen gar nicht verwertet.  Außerdem hat sich gezeigt, dass die Energieerzeugung aus Lebensmitteln zu hinterfragen ist....

Auf die Entschärfung der GÜLLE wurde also einfach "vergessen"! Zu kompliziert und zu teuer sind offenbar die GENEHMIGUNGSVERFAHREN für die KLEINEN Bauern!  

DAS MUSS SICH ÄNDERN!!!!!!! Deshalb richtet sich der Verein "REGENWURMRETTUNG" (ZVR: 261102569) bzw. die „esu“ jetzt mit dieser Petition an SIE!   

Das Problem ist: WIR  VERLIEREN UNSER  RECHT  AUF NATUR, wenn wir NICHT gemeinsam HANDELN und REGENWURM & Co vor der VERÄTZUNG durch die GÜLLE  RETTEN!

Tausende Hausbrunnen sind bereits mit NITRAT und Fäkalbakterien verseucht. In der Steiermark z.B. sogar schon jeder zweite! (Kronenzeitung 07.08.2008)

Es wird einfach hingenommen, dass wir alle unser Trinkwasser von kommunalen bzw. von privaten Versorgern oder gleich in Flaschen kaufen müssen, da wir das Grundwasser vielerorts nicht mehr trinken können weil sich sozusagen die Ausscheidungen unserer Nutztiere darin befinden....!

Es wird einfach hingenommen, dass vielerorts ohne Kunstdünger praktisch nichts mehr wächst. Der Humus wird weggeschwemmt weil der Boden nicht genug Wasser speichern kann. Eine Folge der Verätzung der Bodenlebewesen. Vor allem die Wurmgänge der REGWENWÜRMER bilden Kleindränagen, was die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens verbessert.

Der Verein "REGENWURMRETTUNG" wurde u.A. gegründet, weil die Regenwürmer für die Bodengesundung einfach unverzichtbar sind. Für den Aufbau von nur einem cm Humusschicht müssen 10 - 50 Jahre gerechnet werden! Über Jahrhunderte pflegten unsere Vorfahren den Boden um seine Fruchtbarkeit für uns zu erhalten, wir aber ruinieren ihn mit der ätzenden Gülle aus unserer Massentierhaltung!  

Außerdem wird einfach hingenommen, dass unsere Lebensmittelproduktion (und die der nachfolgenden Generationen!!!) abhängig von Mineraldünger wird.

OBWOHL die PIONIERANLAGEN der "esu" bereits seit 1991 laufen, wird die in Österreich anfallende GIGANTISCHE Menge an stinkendem PROBLEMSTOFF IMMER  NOCH  ÜBER  die Bodenlebewesen GEKIPPT!

WENN  SIE  SICH  DIESE  jährliche Menge in einem GÜLLEFASS vorstellen wollen, so hätte dieses GÜLLEFASS einen Durchmesser von 100 Metern und wäre 3500 Meter lang!   

(Dieses erschreckende Bild gründet sich auf die Angaben zur österreichweiten Güllemenge der Uni für Bodenkultur aus dem Jahr 1995. Quelle: „Biogas für Österreich“)  

ABER ES GEHT AUCH ANDERS, es muss anders gehen!

Die Problemlösung ist:  Kleine, billige, kompakte, einfache und unkomplizierte Biogasanlagen („VITAGASMASCHINEN“)  MÜSSEN möglichst FLÄCHENDECKEND eingesetzt werden.

Vitagasmaschinen sind WIRTSCHAFTLICH und zwar ALLEIN mit der ohnehin vorhandenen Gülle - OHNE  ENERGIEPFLANZEN wie z.B. Mais. Sie machen die Gülle GERUCHLOS  und  STOPPEN das MASSENSTERBEN von REGENWURM & Co.  Sie VERHINDERN die NITRATBELASTUNG des Grundwassers,  SPAREN  KUNSTDÜNGER und führen zu besseren Ernten.

Als DRAUFGABE produzieren sie noch grünen STROM und WÄRME und ersetzen so fossile Energieträger. Das spart wiederum CO2. Außerdem töten sie Unkrautsamen und Krankheitskeime und sichern den kleinen Bauern ein Einkommen.

Zum Unterschied zwischen normaler Gülle und Biogasgülle hier als Fach Info (für alle die`s nicht glauben können und die sich fragen, warum solche Anlagen nicht schon längst eingesetzt werden) nochmals ein Zitat von Hofrat Duschek, aus "Biogas für Österreich":

 „….Durch die Behandlung der Frischgülle in Biogasanlagen kommt es zur Mineralisation des Stickstoffes, der in der Biogasgülle großteils als Ammonium vorliegt. DADURCH  WIRD DIE GEFAHR DER NITRATAUSWASCHUNG  UNTERBUNDEN....Nitratstickstoff, wie er in der Frischgülle vorliegt, ist einfach ausgedrückt nicht "mundgerecht" für die Pflanze und sinkt in tiefere Schichten ab, wo er für die Wurzeln nicht mehr erreichbar ist. Als Folge muss der Landwirt Kunstdünger zukaufen.…Bei Biogasdüngung kommt es durch das reiche (NICHT verätzte) Bodenleben zur Bodenlockerung und die Wasserspeicherung der Böden wird verbessert.......Bereits heute (1995!) kann im österreichischen Maisgürtel nach starken Regenfällen ein Humusabtrag von bis zu 15.000 Kilo pro Hektar festgestellt werden. Die BODENGESUNDUNG  STELLT  EINE UNVERZICHTBARE  NOTWENDIGKEIT  DAR, WENN  WIR UNSERE KULTURBÖDEN ERHALTEN und NICHT  IM  NÄCHSTEN  BACH WIEDERFINDEN  WOLLEN! Die Biogastechnik ist AUSGEREIFT und SOLLTE  FLÄCHENDECKEND  EINGESETZT  WERDEN!... "

Aus der alten „esu“ ( welche acht Anlagen gebaut hat, die heute noch in Betrieb sind) haben sich mehrere Unternehmen entwickelt, die sich aber auf Großanlagen spezialisiert haben. DAS PROBLEM mit dem gigantischen GÜLLEFASS wurde NICHT gelöst!

DAMIT  DIESER  WAHNSINN  ENDLICH  AUFHÖRT, gibt es die vom Gründer der „esu“ erfundene VITAGASMASCHINE mit SEDIMENTATSEINRICHTUNG lt. dem erteilten Patent EP 1704221.

http://www.google.com/patents/EP1704221A1?cl=de&hl=de

Dies ist eine KLEINANLAGE ab 5 Metern Seitenlänge mit einer PYRAMIDENABDECKUNG aus HOLZ  für landwirtschaftliche Betriebe ab ca. 40 GVE. (GVE = „Großvieheinheit“ = 500kg Lebendgewicht, egal welches Tier) 

Ihr Alleinstellungsmerkmal ist die GAS-FEST-FLÜSSIG Trennung.       Dieses VERFAHREN und die EINFACHE aber SICHERE Bauweise macht die Maschine EFFIZIENT und BILLIG. (Es gibt nämlich nach landläufiger Meinung keine wirtschaftlichen Kleinanlagen, was aber eine Irrmeinung ist.)

Möglichst GÜNSTIG und damit für den KLEINBETRIEB WIRTSCHAFTLICH bauen zu können, war der Leitgedanke bei der Erfindung - eben weil nur eine billige Anlage die Chance hat flächendeckend eingesetzt zu werden!

BISHER  STÖßT das PATENT  ABER  LEIDER  auf  WENIG  AKZEPTANZ bei den GENEHMIGUNGSBEHÖRDEN in Österreich……DAS  SOLL SICH MIT  IHRER  UNTERSCHRIFT zu dieser Petition ÄNDERN!

Die Vitagasmaschine ist die technische Grundlage für die aktive SYMBIOSE zwischen Mensch und METHANBAKTERIE. Sie ist die Basis für die EINZIGE alternative Energiequelle, die nicht nur grüne Energie PRODUZIERT, so wie das bei allen anderen erneuerbaren Energiequellen der Fall ist. Vielmehr ist die Vitagasmaschine als Kleinbiogasanlage zur Gülleentschärfung die EINZIGE erneuerbare Energiequelle, deren Einsatz gleichzeitig mehrere Probleme auf einmal löst!

Die NATUR bzw. der Zustand der Böden und des Grundwassers stellt uns ALLE vor ein ULTIMATUM! Investitionen in den Einsatz dieser alternativen Energiequelle sind „ultimativ“, da es KEINE ANDERE MÖGLICHKEIT gibt, das gigantische Güllefass zu entschärfen und für uns alle unschädlich zu machen. Der Einsatz von Vitagasmaschinen ist die "ULTIMA RATIO", der LETZTE AUSWEG, wenn wir nicht gemeinsam mit den verbliebenen Kulturböden unser RECHT auf NATUR verlieren wollen!

Bereits vor 25 (!) Jahren wurde bewiesen, dass es WIRTSCHAFTLICH ist, den METHANBAKTERIEN  LEBENSRAUM zur Verfügung zu stellen. Damit hat zwar die SYMBIOSE schon begonnen, aber von flächendeckender Bodengesundung sind wir weit entfernt! Es war offenbar zu wenig, dass die „esu“ vorgezeigt hat, dass sich der kleine Landwirt selbst mit Energie versorgen kann, und dabei die REGENWÜRMER und anderen Humusbildner vor der Verätzung durch die Frischgülle rettet. 

Deshalb muss sich eine Bewegung gründen!

Jeder einzelne sollte bereit sein, ein Stück Lebensraum - UND  SEI  ES NOCH SO  KLEIN  - für die Einzelligen PARTNER in der SYMBIOSE - die Methanbakterien - zu finanzieren und damit die unverzichtbaren Humusbildner "Regenwurm & Co" vor der Verätzung durch die Frischgülle zu RETTEN!

BEREITS vor mehr als ZWEI  JAHREN wurde die VITAGASMASCHINE der oberösterreichischen Landesregierung VORGESTELLT.........SEITHER LÄUFT das  BÜROKRATISCHE VERFAHREN............!

Bei diesem unserem neuen Projekt FINANZIERT ein oberösterreichischer PRIVATUNTERNEHMER einem LANDWIRT eine WIRTSCHAFTLICHE ANLAGE für 60 GVE!!

http://www.tips.at/news/freistadt/wirtschaft-politik/277037-eine-klein-biogasanlage-die-mehrere-probleme-auf-einmal-loest

WEITERE INVESTOREN, die es DIESEM UNTERNEHMER gleichtun WOLLEN, sind WILLKOMMEN!  ES RECHNET SICH NACHWEISLICH!

Wir sind überzeugt, dass dieses Beispiel viele Menschen (auch solche, die nicht gleich eine ganze Anlage finanzieren können) dazu motivieren wird, in die „ultimative Energiequelle“ einzusteigen. Damit ist es möglich, den EIGENEN  VERBRAUCH von ENERGIE  NICHT  NUR  MIT GELD ZU BEZAHLEN, SONDERN  DER  NATUR  AUCH  DIE VERBRAUCHTE ENERGIE  ZURÜCKZUGEBEN! Einfach indem wenigstens ein Stückchen Lebensraum für Methanbakterien geschaffen wird. Die Produktion der Energie übernehmen dann schon die Einzeller......

So gesehen können Sie sich MIT der NATUR AUSGLEICHEN! Die Energie, die jeder von uns täglich verbraucht (und ohne die er eigentlich nicht leben könnte), kommt im Grunde genommen nämlich von nirgends anders, als eben von der Natur!    

Jeder Betrag ist willkommen. 5,- Euro, 10,- oder  50,- Euro  oder ???,-  

In einem Kubikdezimeter Lebensraum für Methanbakterien in einer Vitagasmaschine leben ca. 100 Milliarden Einzeller. Werden Sie zum "PATEN" für diese winzigen "Kraftwerke". Erzeugen Sie die Energie, die sie verbrauchen!

WERDEN SIE TEIL der SYMBIOSE zwischen MENSCH und METHANBAKTERIE und retten Sie REGENWURM & Co. vor dem Verätzungstod den das gigantische Güllefass verursacht! 

Wir ersuchen Sie diese Petition zu unterzeichnen, um uns auf dem behördlichen Genehmigungsweg für die einfache Kleinanlage zu stärken!  

Kontakt: regenwurmrettung@outlook.com

Bankverbindung:  BIC: RZOOAT2L11O; 

IBAN AT89 3411 0000 0230 3709

Raiffeisenbank  in A-4264 Grünbach bei Freistadt



Heute: Christina Helena verlässt sich auf Sie

Christina Helena Rittenschober benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Behörden in Österreich: Stoppen Sie die Verätzung des Bodenlebens!”. Jetzt machen Sie Christina Helena und 118 Unterstützer/innen mit.