Hilfe! Unsere Heilpraktiker dürfen nicht abgeschafft oder kleingemacht werden !!!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Liebe Bundestagsabgeordnete, liebe Gesundheitsbewusste, liebe Patientinnen und Patienten! Mein Name ist Dr. phil. Iris Heyer, ich bin Heilpraktikerin und ich liebe meinen Beruf. Und nun soll dieser abgeschafft oder drastisch in seiner Kompetenz reduziert werden! Ich verfüge, möchte ich sagen, mittlerweile über eine sehr gute medizinische Fachkenntnis, kann mich mit Ärzten auf Augenhöhe unterhalten und tue stets das Beste für meine Patienten. Ich telefoniere abends mit Ihnen um Lösungen für Ihre Probleme zu finden. Auch am Wochenende bin ich für sie erreichbar. Wer ist das schon? Und dies alles, weil ich meinen Beruf sehr ernst nehme. Der Heilpraktiker Beruf ist ein sehr ehrenwerter Beruf, der sich um die Gesundheit des Menschen kümmert genau wie andere medizinische Berufe. Auch wir haben stets das Wohl des Patienten im Blick. Wir verfügen über eine sehr gute Ausbildung in den Bereichen Anatomie, Physiologie und Pathologie wie Ärzte und müssen bei der Abschlussprüfung eine sehr umfangreiche schriftliche und mündliche Prüfung vor dem  Gesundheitsamt ablegen. Sie ist qualitativ so hochwertig, dass nur 15% der Prüflinge sie schaffen und dann als Heilpraktiker arbeiten dürfen. Danach unterliegen wir genauso vielen Regulatorien wie andere medizinische Berufe. Da wären die Sorgfaltsplicht, die Patientenaufklärungspflicht,  die Einhaltung der Hygienebestimmungen, das Medizingerätegesetz, die Meldepflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes, um nur einige zu nennen.

Natürlich gibt es in jedem Beruf auch schwarze Schafe, aber die gibt es überall. In dem Fall, wo angeblich Heilpraktiker in Norddeutschland bei einer Konferenz Drogen ausprobiert haben, waren auch Ärzte und Psychologen dabei und alle möglichen anderen Berufsgruppen. Also kein Heilpraktikertreffen, wie von den öffentlich rechtlichen Medien behauptet, sondern eine Schweizer Sekte.  2 Psychologen, ein Psychotherapeut und Dipl. Psychologe wurden angeklagt. Kein Heilpraktiker! Der NDR, der das gebracht hatte, hat sich im Nachhinein entschuldigt, aber die Heilpraktiker wurden erst mal wieder schlecht gemacht. Was soll das? Warum werden Heilpraktiker in den Medien immer diskreditiert? Woher kommt dies? Schauen Sie sich einfach die Medizin Sendung „Visite“ im öffentlich rechtlichen Fernsehen an, und sehen, wie oft unerklärliche Krankheitsfälle letztlich von uns Heilpraktikern gelöst wurden. Wie kann man so einen Beruf, der Menschen hilft, abschaffen wollen?

Der Heilpraktiker Beruf findet immer mehr Zulauf von vielen Menschen. Der Verband „Freie Heilpraktiker e.V.“  geht von 12 Millionen (!) Patientenkontakten pro Jahr aus. Dies zeigt deutlich das Interesse der Menschen an sogenannten alternativen Heilmethoden. Diese sind wie die Traditionelle Chinesische Medizin schon über 4000 Jahre alt und so anerkannt, dass auch die gesetzlichen Krankenkassen diese als medizinisch nützlich erachten und bezahlen. Ich selbst arbeite mit Schulmedizinern zusammen und wir finden gemeinsam Lösungen für Patienten. Das ist für das Patientenwohl das Beste. Gemeinsam wollten wir die Menschen heilen und nicht auf dem Rücken der Patienten Streitigkeiten austragen. Warum auch?

Bitte helfen Sie, dass unser ehrenwerter Berufsstand, den es schon seit vielen vielen Jahren gibt, nicht abgeschafft oder beschnitten wird und wir weiter zum Wohl der Menschen arbeiten dürfen. Schön wäre es auch, wenn unsere Leistungen von den Krankenkassen bezahlt würden, damit jeder sie sich auch leisten kann. Unterschreiben Sie unsere Petition, und teilen Sie sie und helfen damit, eine gute und breite medizinische Versorgung in Deutschland zu gewährleisten!