Verbesserung der Verpflegungssituation auf dem Campus Lahnberge der Philipps-Universität

Verbesserung der Verpflegungssituation auf dem Campus Lahnberge der Philipps-Universität

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Wir bitten um Ihre Unterstützung, um die Verpflegungssituation auf dem Campusgelände Lahnberge zügig und nachhaltig zu verbessern. Dazu ist es unseres Erachtens notwendig, das Verpflegungsangebot auf mehrere Standorte auf den Lahnbergen mit umfangreicheren Speisenangeboten und Öffnungszeiten auszuweiten und  auf den Lahnbergen neben dem Studentenwerk weitere Anbieter anzusiedeln und auch eine Einkaufsmöglichkeit (mindestens für Take Away Food, Getränke, Schreibwaren sowie Zeitschriften und Bücher) zu schaffen. Ebenso muss das Angebot und die Organisation des Mensa-Mobils verbessert werden. Vegetarische und vegane Essensangebote sollten mitbedacht werden. 

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift!

Der Hintergrund: 

Fast 40% der Studierenden der Philipps Universität und zahlreiche Beschäftigte sind auf dem Campus Lahnberge angesiedelt. 

Das Studentenwerk besitzt dort eine absolute Monopolstellung. Die Öffnungszeiten der Cafeterien und der Mensa sind äußerst begrenzt und die Mensa häufig überfüllt. Zusätzlich stimmen die Qualität und Preisgestaltung nicht überein. Die Mensa weist eine absolute Randlage auf dem Campus auf, was für Studierende und Angestellte vieler Fachbereiche und Einrichtungen einen weiten Fußweg für den Besuch der Mensa bedeutet, welcher entsprechend viel Zeit beansprucht. Ein Wochenendbetrieb ist weder für die Mensa noch für die daran angeschlossenen Cafeteria Lahnberge vorgesehen. 


Dies alles verhindert moderne Wissenschaft, die oftmals lange Arbeitszeiten mit sich bringt und daher eine flexible Essensversorgung bedingt. Außerdem wird so der Austausch zwischen Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beschränkt und es wird faktisch unmöglich, Gäste auf dem Campus Lahnberge in einer angemessenen Atmosphäre zu bewirtschaften. 


Für die Mehrzahl der auf den Lahnbergen angesiedelten Fachbereiche und Einrichtungen beziehungsweise für die dort zugehörigen Studierenden und Beschäftigten liegt die Cafeteria Mo's Diner im Mehrzweckgebäude deutlich zentraler. Diese Cafeteria ist jedoch aus einer ganzen Reihe von Gründen extrem unattraktiv: Stark eingeschränkte Öffnungszeiten, häufige Schließung ohne Vorankündigung, geringes Speisenangebot, häufig qualitativ schlechteres Essen als in der Mensa (kleinere Portionen, niedrigere Temperaturen, wenige Beilagen) sowie ein zu kleiner und enger Gastraum. Das Mensa mobil, das u.a. auf den Lahnbergen seine Runden dreht und so eine Versorgung verschiedener Standorte leisten soll, fährt ausschließlich morgens bzw. vormittags einmal und ist an den späteren Stationen häufig ausverkauft.


Trotz zahlreicher Gespräche mit dem Studentenwerk ist bisher keine Verbesserung eingetreten. Dem Studentenwerk ist natürlich bekannt, dass die Studierenden und Beschäftigten letztlich kaum eine andere Wahl haben, als seine Angebote in Anspruch zu nehmen.  Es ist offensichtlich, dass das Engagement des Studentenwerks abhängig vom Konkurrenzdruck ist: Die Konkurrenz ist auf den Lahnbergen aber leider nicht vorhanden. Dementsprechend gehen die Anstrengungen des Studentenwerks, die Verpflegungssituation auf den Lahnbergen zu verbessern, gegen Null (damit ist ausdrücklich nicht das Engagement der einzelnen Mitarbeiterinnen des Studentenwerks in den Verpflegungsbetrieben bei der täglichen Arbeit gemeint). 


Darum fordern wir den Verwaltungsrat des Studentenwerks Marburgs dazu auf, sich zum Wohle der Studierenden und Mitarbeiter einzusetzen. Dafür ist es nötig: 

mindestens den zentralen Standort ,,Mo's Diner“ aufzuwerten, indem (1) die Öffnungszeiten deutlich ausgeweitet werden, (2) das Speisenangebot umfangreicher gestaltet wird, gerne auch mit wechselnden, anderen warmen Gerichten als in der Mensa, und  (3) die Fläche ausgeweitet und die Ausstattung deutlich verbessert wird. Alternativ zur Aufwertung von Mo's Diner wäre auch die Verteilung von Versorgungsangeboten auf mehrere dezentrale Standorte vorstellbar. Außerdem ist die Ansiedlung einer Einkaufsmöglichkeit auf den Lahnbergen extrem wünschenswert. 

Nur so kann der Campus Lahnberge auch bei weiterem Ausbau den Anforderungen eines modernen Studien- und Forschungscampus gerecht werden!