Kein Ponykarussell in Oldenburg!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Ponykarussells sind durch das ständige im Kreis laufen müssen und die weiteren äußeren Faktoren auf einem Volksfest, eine sowohl körperliche als auch psychische Qual für die sensiblen Tiere. Deshalb wurden Ponykarussells auch schon in vielen Städten abgeschafft. Leider gibt es die sogenannten Karussells allerdings in Oldenburg immer noch. Und das obwohl sehr viele Menschen dagegen sind. Eine repräsentative Umfrage ergab im August 2015, dass rund zwei Drittel der Deutschen die Nutzung von Ponys in Karussells als nicht tiergerecht empfinden. Es ist also fraglich, weshalb diese Praxis überhaupt immer noch weiter fortgeführt wird. 

Zum Leid der Tiere lässt sich sagen, dass der Körper von Ponys nicht für das ständige im Kreis laufen ausgelegt ist. Sie können dadurch leicht Gelenk,- und Wirbelschäden bekommen. Das psychische Leid besteht vor allem in der dauerhaften Unterforderung und tristen Monotonie des ständigen im Kreis laufens. Außerdem ist es auf Volksfesten meist ziemlich laut. Dieser Lärm stellt eine weitere Belastung und Stressfaktor für die Tiere dar.

Nicht ohne Grund sprechen sich viele Amtstierärzte und Experten gegen Ponykarussells aus. Der österreichische Tierarzt Dr. Hans Christ warnt vor den gesundheitlichen Folgen: „Durch die fortgesetzte einseitige Kreisbewegung kommt es unweigerlich, ungeachtet etwaiger Erholungspausen, im Laufe der Zeit zu Schäden im Bewegungsapparat (ungleiche Beanspruchung der Gelenke, Bänder und der Wirbelsäule). […] Die Stereotypie des Tätigkeitsmusters und die damit verbundene Reizarmut stellt für die Tiere eine zusätzliche, psychische Belastung dar!“ Der renommierte Hippologe Ingolf Bender, Herausgeber und Autor diverser Standardbände (u. a. Kosmos Handbuch Pferd und Praxishandbuch Pferdegesundheit) bezeichnet die typischen Pony-Karussells als "unkultiviertes Kommerzangebot, weil dabei Pferde in vielen Fällen teils tierschutzwidrig gezäumt, teils von reitungeübten Kindern durchweg zwar unabsichtlich, aber unabwendbar, unreiterlich traktiert und zudem u. a. nicht artgerecht bewegt werden. Durch Art und Umfang eines typischen Pony-Karussellbetriebs sind psychische und physische Leiden der Vierbeiner unvermeidbar. Wegen des sich daraus ergebenden dringenden Verdachts der Tierschutzwidrigkeit sollte der typische Pony-Karussellbetrieb explizit gesetzlich verboten und veterinärbehördlich durch entsprechende Ordnungsverfügungen untersagt werden." 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keine vernünftigen Gründe gibt, diese Praxis weiterhin auszuführen. Außerdem vermittelt dieser unwürdige und ausbeuterische Umgang mit den Tieren, Kindern ein nicht zeitgemäßes Bild davon, wie Tiere behandelt werden sollten. 

Quelle: https://www.peta.de/Ponykarussell



Heute: Katharina verlässt sich auf Sie

Katharina Brandes benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Jürgen Krogmann: Kein Ponykarussell in Oldenburg!”. Jetzt machen Sie Katharina und 248 Unterstützer/innen mit.