Sibylle muss bleiben!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


Drohende Schließung des Café Sibylle zum 31. März 2018 abwenden!

Das Café Sibylle ist ein besonderer Ort, an dem man etwas über Berlin- und DDR-Geschichte erfahren kann. Bei Stadtführungen durch die Karl-Marx-Allee kehren Touristengruppen dort  ein, um sich die Dauerausstellung über die Stalinallee anzusehen. Leider werden diese Orte in Berlin immer weniger. Damit wird einem Teil der Bevölkerung seine Geschichte genommen, was nicht gut ist,  denn es fördert nicht den Zusammenhalt der Gesellschaft über Ideologie- und andere Grenzen hinweg.  Das Café Sibylle wurde zu einem beliebten Kiez-Treffpunkt mit regelmäßig stattfindenden kulturellen und politischen Veranstaltungen.

Gegenwärtig ist der artfremde Verein BUF (Berufsförderungswerk Bekleidung) Hauptmieter des Café Sibylle. Dieser Verein hat unseren Mietvertrag zum 31.03.2018 gekündigt und verlangt für die Fortsetzung des Mietvertrages eine „Spende“ in Höhe von 50.000,00 Euro!

Damit wird das Café Sibylle in der jetzigen Form nicht mehr so bestehen bleiben. Die erfolgreiche Neuausrichtung des Café Sibylle seit nunmehr 4 Jahren wird durch diesen Verein komplett zerstört. Und bitte zur Klarstellung, dieser Verein BUF, welcher auch für die Dauerausstellung verantwortliche zeichnen soll, hat in den vergangenen 4 Jahren nichts mehr geleistet. Das Diarama im Außenbereich ist seit 4 Jahren ein Schandfleck für die Karl-Marx-Allee. Die Ausstellung wird nicht mehr gewartet und verkommt zusehends. Alle Veranstaltungen werden allein von uns organisiert. Für all diese Misswirtschaft haben wir kluge und neue Vorschläge unterbreitet, welche jetzt nicht mehr realisiert werden können.

Das Café Sibylle muss in seinen vielfältigen kulturellen und politischen Veranstaltungen, seines umfangreichen Vereinslebens und nicht zuletzt als beliebter Kiez-Treffpunkt für seine zahlreichen Stammgäste erhalten bleiben! Das Café Sibylle darf nicht durch Inkompetenz und Konzeptlosigkeit durch den artfremden Verein BUF kaputt gemacht werden.

Wir stimmen für die Fortführung und nachgewiesene Qualität mit dem Team Café Sibylle durch Uwe Radack und Peter Schröder.

 



Heute: ute verlässt sich auf Sie

ute donner benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bezirksbürgermeisterin Friedrichshain-Kreuzberg: Sibylle muss bleiben”. Jetzt machen Sie ute und 2.341 Unterstützer/innen mit.