Aufruf zur Untersuchung von Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens von Dagri Rinpoche

0 have signed. Let’s get to 5,000!

Tara SOS
Tara SOS signed this petition

Hinweis: Der folgende Brief wurde ursprünglich am 15. Mai von einer Gruppe von Senior-Nonnen an den Vorstand der FPMT [Stiftung zur Erhaltung der Mahayana-Tradition] geschickt. Sie kann von allen unterzeichnet werden, die glauben, dass die schweren Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs von Frauen durch den genannten tibetischen Lama mit dem gebotenen Mitgefühl und der Fairness behandelt werden sollten, die sie verdienen. Wenn Sie Kommentare hinzufügen möchten, tun Sie dies bitte im Einklang mit der rechten Rede. Vielen Dank!

Liebe Freundinnen und Freunde im Dharma,

wir sind eine Gruppe von Senior-Nonnen, die zutiefst besorgt sind über die jüngsten Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens von Dagri Rinpoche, der seit vielen Jahren in FPMT-Zentren und anderswo unterrichtet. Eine indische Frau hat Anzeige erstattet, in der sie bezeugt, dass sie am 3. Mai auf einem Flug von Delhi nach Kangra von ihm sexuell belästigt wurde. Sie hat diesen Vorfall der Polizei gemeldet, was zu seiner Festnahme führte. Eine andere Frau, Jakaira Perez Valdivia, hat ein Video auf YouTube veröffentlicht, in dem sie berichtet, dass Dagri Rinpoche sie vor 10 Jahren, als sie als Nonne in Dharamsala lebte, belästigt hat. Frau Valdivia führt an,  dass es weitere Opfer gibt, von denen einige bisher geschwiegen haben. Vor kurzem hat eine Frau in Korea auf Facebook einen Bericht über Dagri Rinpoche gepostet, der sie in Dharamsala sexuell belästigt hat. Einige von uns kennen persönlich andere westliche Nonnen, die ebenfalls berichtet haben, dass sie von Dagri Rinpoche belästigt wurden.

Diese Berichte wurden in der vergangenen Woche im Internet, auf Nachrichtenseiten und über die sozialen Medien in vielen Ländern der Welt verbreitet. Sexuelles Fehlverhalten von Lehrern, insbesondere von Lehrern in buddhistischen Ordensgewändern, kann zu dauerhaften Traumata und anderen schädlichen Folgen führen. Abgesehen von dem Schaden, der den Opfern von Missbrauch zugefügt wurde, entstehen weitere ernsthafte Schäden und Vertrauensbrüche, wenn buddhistische Institutionen die Täter statt der Opfer zu schützen scheinen und den Opfern keine Hilfe und keinen Schutz bieten. Zudem haben solche Anschuldigungen eine schädliche Auswirkung auf das Image des Buddhismus und können dazu führen, dass die Menschen den Respekt vor dem Buddhismus und den buddhistischen Lehrern insgesamt verlieren. Aus diesen Gründen geben die jüngsten Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens Anlass zu großer Sorge.

Wir fordern die FPMT deshalb auf, eine unabhängige Untersuchung dieser Vorwürfe durch Dritte in Auftrag zu geben und die Ergebnisse dieser Untersuchung zu veröffentlichen. Diese Untersuchung sollte so durchgeführt werden, dass sich die Kläger und/oder Zeugen sicher fühlen, dass sie ihre Erlebnisse vertraulich ‒ und, wenn sie es wünschen, anonym ‒ erzählen können und dass ihnen offen, unparteiisch und sensibel angehört werden. Sie brauchen die Gewissheit, dass sie nicht mit Verleugnung, Schuldzuweisung, Kritik und Ächtung konfrontiert werden, wie Frau Valdivia sie erfahren hat.

Wir wissen, dass Dagri Rinpoche einen Brief veröffentlicht hat, in dem er erklärt, dass er in Bezug auf zwei Anschuldigungen unschuldig ist. Es gibt jedoch mehrere Anschuldigungen, so dass eine objektive und unparteiische Untersuchung der Anschuldigungen der einzige Weg ist, um die Fakten in dieser Angelegenheit zu überprüfen, damit die Wahrheit ans Licht kommt und das Vertrauen vollständig wiederhergestellt werden kann, wenn vielleicht auch nicht in den einzelnen Lehrer, so zumindest doch in buddhistische Institutionen und in die Integrität des Dharma. Ohne eine unabhängige Untersuchung, die bestätigt, dass es zu sexuellen Übergriffen gekommen ist, ist es schwierig, entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um Täter zur Verantwortung zu ziehen und zu verhindern, dass sie weiterhin Schaden anrichten. Darüber hinaus macht die Durchführung einer unabhängigen Untersuchung deutlich, dass ein deartiges Verhalten nicht toleriert wird und für den Täter Konsequenzen haben wird. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um ein Umfeld zu schaffen, in dem das Vertrauen der Studierenden wiederhergestellt werden kann. 

Die FPMT hat über viele Jahrzehnte hinweg wunderbare Arbeit dabei geleistet, Tausende von Menschen auf der ganzen Welt in Lehre und Praxis des Dharma zu unterrichten, und wir hoffen aufrichtig, dass sie dies auch in Zukunft tun wird. Aber diese Arbeit muss in Übereinstimmung mit der buddhistischen Ethik, dem Mitgefühl und des Nichtschädigens aller Wesen erfolgen.

Vielen Dank für Ihre freundliche Aufmerksamkeit.

Jetsunma Tenzin Palmo
Gründerin des Dongyu Gatsal Ling Klosters, Indien

Bhikshuni Karma Lekshe Tsomo, PhD
Professor an der University of San Diego, USA, und Gründerin der Sakyadhita International Association of Buddhist Women

Bhiksuni Jampa Tsedroen, PhD
Universität Hamburg, Deutschland

Bhikshuni Thubten Chodron, Äbtissin der Abtei von Sravasti, USA

Bhikshuni Sangye Khadro, FPMT-Lehrerin, USA

Bhikshuni Tenzin Tsepal, FPMT-Lehrerin, USA

Geshema Kelsang Wangmo, Institut für Buddhistische Dialektik, Indien

Ven. Lhundup Damcho (Diana Finnegan), PhD
Dharmadatta Nonnengemeinschaft

Ehrwürdige Tenzin Chogkyi
FPMT-Lehrerin, USA

Ghetzulma Carla Tzultrim Pemo Freccero
Italien

Ghetzulma Lucia Tenzin Ciotzo Bani 
Italien

Ehrwürdige Tenzin Nordron
USA

Ehrwürdige Tenzin Yangchen
Indien

Ehrwürdige Ngawang Drolkar
Australien