Topic

Windenergie

2 petitions

Update posted 2 weeks ago

Petition to Landkreis Cuxhaven

Rückbau von Windkraftanlagen incl. des gesamten Fundamentes durchsetzen.

A Vorbemerkungen♥ Lt. Art. 17 GG hat jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.♥ Der Vorschrift der schriftlichen Einreichung wird nach Abschluss des Mitzeichnungsverfahrens durch Ausdruck auf Papier und postalische Übersendung an den Landkreis Cuxhaven entsprochen.♥ Das Petitum läßt nicht den Rückschluss zu, daß in vielen anderen Landkreisen die dieser Petition zugrundeliegende Situation nicht analog gegeben wäre.♥ In vielen Landkreisen nicht nur in Niedersachsen viel zu niedrig angesetzte Rückbausicherheiten sind nicht Gegenstand dieser Petition. B PetitumDer Landkreis Cuxhaven möge als nMv §10 BImSchG zuständige Stelle (und Petitionsadressat iSd Art.17 GG) dafür Sorge tragen, daß beim Rückbau von Windkraftanlagen dem Bundesrecht folgend auch die Fundamente restlos zurückgebaut werden.C BegründungStatt eines gesetzlich vorgeschriebenen Rückbaues von Windkraftanlagen (WKA) befördert es der Landkreis Cuxhaven als immissionsrechtlich zuständige Behörde bzw. Baugenehmigungsbehörde (§35 Abs.5 Satz 3 BauGB), daß rechtswidrig ein nur unvollständiger Rückbau von WKA zugelassen wird oder gar erfolgt. Dies zeigt sich im wesentlichen in der Zulassung eines unvollständigen Rückbaues der Fundamente bzw. einer fehlenden Verpflichtung der Genehmigungsbegünstigten, einen restlosen Rückbau nach Betriebsablauf von WKA oder Genehmigungsablauf vorzunehmen. Vgl. auch NDR Fernsehen 23.1.2018 21:15 Panorama 3. I Baurecht 1♥ §35 Abs.5 Satz 2 ff. BauGB sieht einen vollständigen Rückbau der WKA, also auch der Fundamente, vor. Dies ist auch gerichtlich manifestiert, vgl. z.B. VGH Kassel  v. 12.1.2005 - 3 UZ 2619/03. ♥ Hinzu kommt anschließend die Beseitigung von Bodenversiegelungen, hier also durch das Fundament erzeugte Bodenverdichtungen im Bereich tiefergelegener Bodenhorizonte/-schichten, insoweit genau das Gegenteil von einem Verbleib eines Fundamentrestes. Dieser wäre in jedem Fall geeignet, zunehmend zur Fundamentmitte Stauwirkungen im Boden zum Schaden einer späteren ordnungsgemäßen agrarischen Bodennutzung hervorzurufen.    ♥ Das BauGB eröffnet den Ländern oder gar den Landkreisen keine Möglichkeit, in ihrer Zuständigkeit die Bestimmungen insbes. des §35 BauGB nach politischem oder sonstigem Belieben zu modifizieren. Also ist vom Landkreis Cuxhaven der vollständige Rückbau durchzusetzen, anstatt, wie praktiziert, gesetzeswidrige Zustände durch ebenso gesetzeswidrige Bau- bzw. immissionsrechtliche Bescheide zu befördern. I Baurecht 2Werden von einem Fundament einer WKA Turm, Gondel/Nabe und Rotorblätter entfernt, fehlen dem Fundament wesentliche Teile, die das Fundament weiterhin baurechtlich als Teil einer WKA qualifizieren könnten. Denn das Fundament erfüllt keine der in §35 Abs.1 Nr.5 BauGB angeführten Voraussetzungen. nämlich entweder Erforschung oder/und Entwicklung oder/und Nutzung der Windenergie. Insoweit wäre ein solches Fundament nur noch ein funktions- respektive nutzloser Stahlbetonkörper.  II Abfallrecht 1♥ Zudem wäre der Stahlbetonkörper ein nicht mehr benötigtes Objekt und wiese daher Abfalleigenschaft iSd Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf. V. a. die in der Regel in Anspruch genommenen Agrarflächen sind jedoch nicht in vertretbarer Weise einer Sekundärnutzung als unterirdische Mülldeponie für beton, dessen sich der Eigentümer wohlfeil entledigen will, zuführbar, wobei es nicht darauf ankommt, ob es sich hier um v.a. inertes Material handelt oder nicht. ♥ Im Detail handelt es sich bei dem Betonklotz, selbst wenn er, was stellenweise diskutiert wird, "gekrümelt" würde, um Abfall im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 KrW-/AbfG. Die Abfalleigenschaft eines Stoffes entfällt erst mit der Beendigung des konkreten Verwertungsvorgangs. Von einer Verwertung eines Betonklotzes kann aber selbst bei großzügiger auslegung des Rechtes nicht die Rede sein, wenn man lediglich ohne vernünftigen Grund materiell wie politisch Gras darüber wachsen läßt. Sofern aus Abfällen - wie hier - keine (neuen) sekundären Rohstoffe gewonnen werden oder die stofflichen Eigenschaften der Abfälle für den ursprünglichen Zweck genutzt werden, endet die Abfalleigenschaft eines Stoffes erst dann, wenn die Schadlosigkeit der Verwertung bis zur abschließenden Verwendung des Abfalls sichergestellt ist. Dieser Zustand, vor allem die abschließende Verwendung (als was?)  ist durch Vergraben des Betonklotzes allemal nicht erreichbar. Vgl. auch BVerwG v. 05.12.2012 - 7 B 17.12. ♥ Es sei auch darauf hingewiesen, daß folgende Fragestellung suffizient Berücksichtigung finden muß: "Wie stellt sich die Sache aus der Sicht eines 'Normalbürgers' dar, der behördlich aufgefordert wird, deplazierten Müll von wo auch immer zu beseitigen, wenn anderswo hunderte von cbm Stahlbeton behördlich abgesegnet in der freien Natur vergraben werden dürfen?"  II Abfallrecht 2Ebenfalls wäre unter dem Stichwort "Gleichbehandlung" nicht geklärt, wie analoge Anträge zur Lagerung von Stahlbetonschutt unter landwirtschaftlicher Fläche zu bescheiden wären, der von vornherein vorher in keinem Zusammenhang mit einer WKA-Nutzung stand. Denn ein Unterschied zwischen solchem Stahlbetonschutt und zweckentbundenen WKA-Fundamenten ist weder rechtlich formal noch materiell zu erkennen.  III ÜbermaßverbotDas Petitum verkennt ncht, daß es bei der Behandlung von Pfahlgründungen zu berechtigten Erörterungen kommen kann, ob eine Durchsetzung der Beseitigung dieser Pfahlgründungen gegen das Übermaßverbot (Verhältnismäßigkeitsprinzip, vgl. JUNK 2008) verstoßen könnte.      

Tilman Kluge
788 supporters
Started 8 months ago

Petition to Hessischer Landtag

Tarek Al Wazir - Windenergie-Werbeflyer sofort canceln !

I  Petitum Der Hessische Landtag möge die Leitung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung veranlassen, den Windenergie-Werbeflyer WINDENERGIE  MYTHEN & WAHRHEITEN (in der aktuellen Fassung v. 19.5.2016) in allen Versionen ersatzlos einzuziehen. Dazu gehört auch, den Flyer im Internet offline zu stellen   II  GründeII. 1  Generell Der Werbeflyer ist im Grunde ein Fall von amtlich verbreiteten „Fake-News“ und damit politisch in die einschlägige Diskussion um diese Thematik einzuordnen.Mit der Veröffentlichung werden Unwahrheiten und Abstrusitäten verbreitet, angeblichen Fakes werden von Amtes wegen andere Fakes entgegengehalten. Siehe hierzu eine Kommentierung (Stand 17.6.2017)     II. 2  Speziell hervorzuheben II. 2. 1  Rechtsnormen Es wird wenigstens an drei Stellen der Eindruck erweckt, für bestimmten Angaben lägen verbindliche Rechtsnormen zugrunde. Das ist jeweils falsch. II. 2. 2  Traktor vs. Windkraftanlage (Gefährdungspotential Wasser/Boden)Alleine der Vergleich der Wassergefährdung durch einen Traktor und der Wassergefährdung durch WKA ist völlig verquer. Dennoch bietet eine genauere Befassung mit dem Thema immerhin ausreichend Anlass zur Realsatire in einem hinsichtlich Traktoren und WKA im Wirtschaftsministerium unbewältigten lautréamontschen Spannungsfeld. „Arithmetik! Algebra! Geometrie! / Grandiose Dreifaltigkeit, leuchtendes Dreieck! /Wer euch nicht gekannt hat, ist ein armer Wicht! /. . . wer euch aber kennt und zu würdigen weiß, / begehrt keine Güter der Erde mehr“, Isidore Lucien Ducasse (s.g. Comte de Lautréamont), Die Gesänge des Maldoror II, 10, Paris 1868 II. 2. 3  Abstandsregelungen zu Siedlungen Zum einen ist es falsch, daß es „deshalb“ Abstandsregelungen zu Siedlungen gebe, weil damit Infraschallimmissionsprobleme gelöst würden. Solche Abstandsregelungen wären im Falle von Infraschall wegen dessen niederfrequenzbedingter Ausbreitungscharakteristik ohnehin fruchtlos. Richtig ist im übrigen, daß durch Abstandsregelungen auch visuelle Wirkungen gemildert werden sollen. Zum anderen ist es falsch, wenn behauptet wird, „wissenschaftlich abgesicherte Belege für Gesundheitsgefährdungen gibt es nicht.“ Richtig ist, daß es derlei Literatur gibt, die auf ein hinreichendes Gefähdrungspotential schließen lassen, vgl. u.a. Kelley, N. D. 1987, Saccorotti, G. et al. 2011, McMurtry, R.Y. 2017, Weichenberger, M. et al. 2017, Pilger, Chr. et al. (Abstr.) 2017.   III  Hinweise Der historische Hintergrund, daß einige aktuell politisch verantwortlichen Akteure 10 Jahre zuvor noch genau das Gegenteil von dem sagten, was sie heute sagen, ist nicht im Zuge dieser Petition, sondern an anderer Stelle aufzuarbeiten.   

Tilman Kluge
410 supporters